Ein geheimnisvoller Garten, mitten in Münnerstadt, war jahrzehntelang für die Bewohner nicht zugänglich. Jetzt organisierten die "Freunde des Novizengartens" und die Vorstandsmitglieder des Altstadtvereins ein Gartenfest unter seinen alten Bäumen.

Eingeladen waren die Bewohner der Seniorenheime und des betreuten Wohnens von Münnerstadt.
Schon eine Stunde vor Beginn kamen die ersten Gäste und rasch waren alle Plätze belegt . Weitere Tische und Stühle mussten aufgebaut werden.

Die Pfadfinder aus der Gruppe von Björn Sturmat sorgten für Essen und Getränke. Als Bruno Schlegelmilch im 60er-Jahre-Look mit der Musik begann, kam richtig Feststimmung auf. Hans Petsch und Sabine Scheuble stellten die ehrenamtlichen Helfer Gabi Kronewald und Carmen Wüst vor, die ihnen jeden Montag bei der Arbeit helfen.

Bürgermeister Helmut Blank bedauerte den Verkauf, da der Novizengarten ein gern besuchter Ort für Groß und Klein geworden sei.

Dieter Schölzke vom Lehrbienenstand berichtete über das gelungene Projekt gemeinsam mit dem Kindergarten. Seit 2017 ist nämlich im ehemaligen Bienenhaus wieder ein Volk untergebracht, das schon reichlich Honigernte erbracht hat. So konnte jeder einmal den frischen Honig probieren.
Viele ältere Mitbürger erinnerten sich an den Garten, als er noch im Besitz der Augustiner war, und Helmut Blank erzählte dass die Schüler des Gymnasiums im Vorbeigehen immer lange Hälse machten, um zu sehen, was die Novizen denn da machten.Wie alle Beteiligten hofft auch er, dass der Novizengarten noch lange für die Öffentlichkeit bestehen bleibt.