Der Schützenverein "Lauertal" Burglauer ist nach wie vor das Aushängeschild im Luftgewehr-Bereich im Bezirk Unterfranken. Mit diesen Worten begann 1. Schützenmeister Wolfgang Back seinen Jahresbericht. Er blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück, das gleich am ersten Wochenende des Jahres mit der Königsproklamation, der Sportlerehrung und dem Heimwettkampf mit dem verbundenen Klassenerhalt der 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga turbulent begann, heißt es in einer Pressemitteilung.

Als Höhepunkt bezeichnete er den 1. Karmeliter-Pokal, der als Preisschießen anstelle eines Festes zum 60-jährigen Jubiläum ausgetragen wurde. Allerdings hätte er sich hier eine bessere Teilnahme der Vereine aus dem Schützenbezirk gewünscht. Reibungslos verlief der Umbau der elektronischen Schießanlage, deren Kosten enorm günstiger waren wie veranschlagt. Sportlich gab es Medaillen bei Welt-, deutschen-, bayerischen und unterfränkischen Meisterschaften. Im Moment zählt der Verein 117 Mitglieder, 34 Mitglieder nehmen aktiv am Schießbetrieb teil.

Nach dem Protokollvortrag von Schriftführerin Birgit Hoffelner, verlas in Vertretung des Kassiers Michael Kaiser, der Schützenmeister den Kassenbericht, der trotz der vielen Ausgaben positiv ausfiel. Die Kassenprüfer Eberhardt Gehringer und Thorsten Back hatten keinerlei Einwendungen zu machen, so dass der Vorstand einstimmig entlastet wurde.

Sportleiter Kurt Back bezeichnete das Sportjahr 2019 als äußerst nervenaufreibend mit vielen überragenden Ergebnissen. Ohne Niederlage sicherten sich die 4. Mannschaft in der Gaugruppe A1 und die 6. Mannschaft in der AFR1 (Altersfreundschaftsrunde) den jeweiligen Meistertitel. Die 1. Mannschaft erkämpfte sich mit dem 8. Platz den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd. Die 2. Mannschaft kam in der Unterfrankenliga auf den 4. Platz. Die 3. Mannschaft sicherte sich in der Bezirksgruppe Nord die Vizemeisterschaft und die 5. Mannschaft in der Gruppe B1 landete am Schluss auf dem 3. Platz.

Bernd Back ging bei den unterfränkischen Meisterschaften fünfmal an den Start und gewann dabei vier Meistertitel. Er wurde jeweils in der Klasse Herren II in den Disziplinen Armbrust 10m (379 Ringe), Luftgewehr (389 Ringe), KK-3x20 (577 Ringe) und KK-3x40 (1142 Ringe) unterfränkischer Meister. Im KK-Liegendkampf (587 Ringe) musste er sich mit dem 2. Platz begnügen. Unterfränkische Meisterin mit dem Luftgewehr (390 Ringe) wurde Sara Lechner bei den Junioren I/w. In der Jugendklasse männlich belegte Fabian Back mit dem Luftgewehr (368 Ringe) den 3. Platz. Mit der Armbrust 10m belegte Anna-Lena Albert mit 382 Ringen bei den Damen I den 2. Platz.

Bei den Bayerischen Meisterschaften gingen Burgläurer Schützen insgesamt sieben Mal an den Start. Dabei sicherte sich Bernd Back bei den Herren II in der Disziplin KK - 3x40 mit 1135 Ringen die Bronzemedaille. Nicht zufrieden war Anna-Lena Albert (Damen I) mit ihrem Ergebnis in der Disziplin Armbrust 10m. Mit 374 Ringen belegte sie den 14. Platz. Etwas Pech hatten die Juniorinnen I mit dem Luftgewehr. Mit 1174 Ringen verfehlten sie nur um einen Ring das Siegertreppchen. Sara Lechner konnte sich mit 393 Ringen als Siebtplatzierte für das Finale qualifizieren. Dort verbesserte sie sich auf einen sehr guten 4. Platz (201,8 Ringe). Antonia Back belegte den 15. Platz (392 Ringe) und Lisa-Marie Höpp den 22. Platz (389 Ringe).

Bei der Deutschen Meisterschaft sorgten sie dann für eine faustdicke Überraschung. Erstmals mussten sie bei den Titelkämpfen im Vorkampf 60 Schuss auf Zehntelwertung abgeben. Mit einem Mannschaftsergebnis von 1861,2 Ringen sicherten sich Antonia Back (625,0), Sara Lechner (619,8) und Lisa-Marie Höpp (616,4) die Silbermedaille. Antonia Back und Sara Lechner konnten sich zudem auch noch für das Finale als Zweit- bzw. Achtplatzierte qualifizieren. Dort lief es dann allerdings nicht ganz nach den Vorstellungen der beiden Schützinnen. Lechner beendete das Finale auf den 7. Platz (139,9) und Back nach einem Shoot-off auf den 6. Platz (161,1). Anna-Lena Albert erzielte mit der Armbrust 10m sehr gute 385 Ringe und landete am Ende bei den Damen I auf den 7. Platz. Bernd Back belegte bei den Herren II in der Disziplin KK - 3x40 mit 1147 Ringen den 9. Platz, mit dem KK-Gewehr im Liegendkampf (587 Ringe) den 20. Platz und mit dem Luftgewehr (602,3 Ringe) den 38. Platz.

Für ein weiteres sportliches Highlight sorgte Anna-Lena Albert. Bei den Armbrust Weltmeisterschaften in Ulyanovsk/RUS gewann sie mit der Mannschaft 10m-U23 die Silbermedaille. In der Einzelwertung erzielte sie im Vorkampf 382 Ringe und qualifizierte sich für das Finale. Dort sprang für sie der 6. Platz mit 113 Ringen heraus.

Auch die aktuellen Tabellenständen der sechs Mannschaften sind äußerst erfreulich.

Die 1. Mannschaft hat die Saison bereits mit dem Klassenerhalt in der 2. Bundesliga beendet. Die 2. Mannschaft hat sich mit dem 2. Platz in der Unterfrankenliga frühzeitig die Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur Bayernliga gesichert. Die 3. Mannschaft ist in der Bezirksgruppe Nord ungeschlagen Tabellenführer und steht bereits als Meister fest. Mannschaft 4 und 5 stehen auf den 2. Platz in der Gauliga beziehungsweise Gruppe B1 und die 6. Mannschaft auf den 1. Platz in der Altersfreundschafts-runde, der ebenfalls schon die Meisterschaft bedeutet. Die mit Münnerstadt neu gegründete Jugendmannschaft konnte auch schon drei Siege in der Jugendliga einfahren. Sportlich läuft im Moment einfach alles rund, berichtete der Sportleiter.

Mit Gerd Hüther und Bernhard Kaiser haben zwei Fahrer aus dem Mountain-Bike Team bei der Bike Trans Alp teilgenommen und belegten in der Klasse Grand Masters unter 50 gestarteten Teams einen beachtlichen 11. Platz in der Gesamtwertung.

Ein weiterer Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung verdienter Mitglieder. Birgit Hoffelner und Volker Wagenbrenner wurden für 40-jährige Mitgliedschaft mit der Vereinsnadel in Silber ausgezeichnet. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit erhielt Brunhilde Back und Jürgen Büttner die Vereinsnadel in Bronze. Sonja Beck konnte einen Orden für den 1. Gauritter entgegen nehmen.