"Eheleute sind als Hirten füreinander bestimmt, ein Leben lang aufeinander zu achten." Das hat Bischof Dr. Franz Jung beim Pontifikalgottesdienst für Ehejubilare gesagt. Rund 1000 Männer und Frauen aus den Dekanaten Bad Kissingen, Hammelburg, Kitzingen, Ochsenfurt, Schweinfurt-Nord und -Süd sowie der Stadtpfarrei Schweinfurt, die in diesem Jahr auf 50, 60 oder 65 gemeinsame Ehejahre zurückblicken, nahmen an der Feier im Würzburger Kiliansdom teil. Ausdrücklich lud Bischof Jung auch die konfessionsverbindenden Ehepaare zur Feier der Eucharistie ein.

Im Festgottesdienst, der der diesjährigen Kiliani-Wallfahrtswoche mit dem Motto "Gott, mein Gott bist du, dich suche ich" vorgeschaltet war, erneuerten die Jubelpaare ihr Eheversprechen. Nach dem Gottesdienst ließen sich die Ehepartner von Bischof Jung, Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann,
Generalvikar Thomas Keßler, den Domkapitularen Christoph Warmuth und Dr. Jürgen Vorndran, Domdekan Prälat Günter Putz und weiteren Priestern und Diakonen segnen.

Jeder Ring habe seine eigene Geschichte, sagte Bischof Jung in seiner Predigt. Bei der Vorbereitung auf die Bischofsweihe habe er in einem Kästchen die Eheringe seiner Großeltern gefunden. Sein Großvater habe immer wieder erzählt, wie es ihm gelungen sei, den Ehering trotz Kriegsgefangenschaft bei sich zu behalten. Der Ring habe ihm Kraft gegeben und ihn daran erinnert, dass es einen Menschen gebe, der auf ihn wartet. "Ich denke, Sie können ähnliche Geschichten erzählen vom Ehering und von der Kraft, die von ihm ausgeht." Der Ring sei aber auch ein Erinnerungszeichen. "Er erinnert uns und andere daran, dass wir bereits vergeben sind und dass wir täglich neu diese Treue, die wir einander versprochen haben, leben müssen und wollen", fuhr der Bischof fort.