Zehn Bundeswehr-Soldatinnen und -Soldaten aus Volkach (Landkreis Kitzingen) sorgten seit Anfang Oktober für Unterstützung an der Corona-Teststrecke in Heustreu und im Contact-Tracing, der Covid-19-Kontaktnachverfolgung im Landratsamt. Sie wurden am vergangenen Freitag von Rhön-Grabfelds Landrat Thomas Habermann (CSU) und Major Christian Moritz, Leiter des Kreisverbindungskommandos, verabschiedet. Die seit Freitag tätigen zehn Ablösekräfte kommen ebenfalls von der Bundeswehr aus Volkach, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts Rhön-Grabfeld.

Die Soldaten haben in guter Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Bayerischen Roten Kreuzes und des Gesundheitsamts den reibungslosen Ablauf des Testbetriebs in Heustreu und im Contact- Tracing-Team sichergestellt.

An Teststrecke und in Seniorenheimen

Alleine an der Teststrecke in Heustreu unterstützten die Soldaten im Zeitraum vom 5. Oktober 2020 bis zum 20. Januar diesen Jahres 8047 Testungen. Zusätzlich wurden 1848 Tests in weiteren Einrichtungen wie Alten- und Seniorenheimen begleitet. Somit wurden rund 10.000 Testungen durch die Bundeswehrkräfte unterstützt.

Landrat Thomas Habermann bedankte sich bei den Soldaten der Bundeswehr für die exzellente Leistung und bei den vorgesetzten Dienstbehörden für die Bereitstellung der Soldaten: "Die Bundeswehr ist eine sehr große Stütze für uns im Landkreis."