Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Thundorf berichtete 1. Kommandant Lothar Seufert über einen Brand und zwei Technische Hilfeleistungen. Bei Sicherheitswachen war die Wehr acht Mal gefordert.

Bei allen Einsätzen im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, so Seufert, dass die Beschaffung des neuen Feuerwehrautos dank der passenden Ausrüstung, eine richtige Entscheidung gewesen sei. Hierzu zählten vor allem Wassertank, Beleuchtungsmast und Brecheisen.

Einarbeitung am neuen Fahrzeug

Einen breiten Rahmen in Seuferts Rechenschaftsbericht nahm die Erläuterung zur richtigen Alarmierung ein. Die Übungsbeteiligung bei den elf turnusgemäßen Übungen im vergangenen Jahr war laut Kommandant sehr gut. Dennoch müsse die Übungsbereitschaft vor allem im Hinblick auf die Einarbeitung am neuen Fahrzeug noch weiter ausgebaut werden, sodass die Tageseinsatzbereitschaft auch sichergestellt werden könne, bis genügend Einsatzkräfte zur Verfügung stünden. Hingewiesen hat Seufert auf eine Übung im Kinderhaus "Unterm Regenbogen", zusammen mit den Wehren aus Rothhausen, Theinfeld und Seubrigshausen. Dabei wurde ein Atemschutzeinsatz mit zwei vermissten Kindern geprobt.

Teilnahme an Lehrgängen

Aktuell leisten 25 Mann aktiven Dienst, hinzu kommen noch fünf passive Mitglieder. Bei der Jugendfeuerwehr sind drei Feuerwehranwärterinnen und drei -anwärter. Die Kinderfeuerwehr umfasst zwölf Kinder. Die Atemschutzgeräteträger nahmen an einem Lehrgang in Oberthulba teil. Weitere Lehrgänge beinhalteten die Weiterbildung zum Umgang mit Schaumlöschmittel, Kartenkunde sowie zum Gruppenführer. In seinem Bericht über die Vereinsarbeit hatte Lothar Seufert alle Aktivitäten und Veranstaltungen detailliert aufgeschlüsselt, inklusive das eigene Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Thundorf zum 140-jährigen Bestehen.

Vielseitiges Engagement

Bei der Jahreshauptversammlung zog sich die Nachwuchsarbeit wie ein roter Faden durch die Rechenschaftsberichte von Kommandant Lothar Seufert und den Betreuern Benedikt Seufert und Marco Kaufmann. Diese konnte auch im vergangenen Jahr erfolgreich fortgeführt werden. Die Verantwortlichen organisierten acht Gruppenstunden, einen Ausflug in den Steigerwald, ein gemeinsames Menschen-Kicker-Turnier mit der Malteserjugend sowie eine Fahrradtour. Mittlerweile engagiert sich der Thundorfer Nachwuchs auf Landkreisebene. So nahmen die Kids in diesem Jahr am Kinderstadtmarkt in Bad Kissingen teil, um die Kinderfeuerwehren der Region zu präsentieren. Solche und weitere Themen werden bei halbjährlichen Treffen der Landkreis-Kinderfeuerwehren behandelt.

Innerhalb der örtlichen Wehr gehören zum Programm der Gruppenstunden, Rettungsübungen mit der neuen Krankentrage aus dem TSF-W, Funkübungen anhand von selbst erstellten Lego-Bauformen, Gefahren und Verhalten bei Stürmen am Anschauungsbeispiel der von Sturmschaden betroffenen "Alten Linde".

In ihren jeweiligen Grußworten sprachen Bürgermeister Egon Klöffel und Kreisbrandmeister Alexander Böse (Oerlenbach; zuständig für den Fachbereich Gefahrgut) der Wehr ein großes Lob aus. Vor allem gratulierten beide der Wehr zu solchen Gruppenführern, wie Benedikt Seufert und Marco Kaufmann. Neben ihrem aktiven Dienst, übernehmen diese noch weitere Aufgaben innerhalb der Wehr. Zur Sprache kamen noch die geplanten Termine im Ausblick, das Problem Digitalfunk und notwendige Beschaffungsmaßnahmen.