Die Definition von Bahnhof kann in Münnerstadt ab 2018 neu geschrieben werden. Das Gebäude steht nicht mehr nur alleine für Ankommen und Abfahren, sondern besonders auch für bleiben. Die "Artists in Residence" sind wenige Tage, aber auch mehrere Wochen in dem als Leerstand vor zwei Jahren von der Stadt Münnerstadt übernommen Gebäude. Künstler, die eine Zeit lang inmitten der "else2" Aktivitäten wohnen und arbeiten, sind nach Aussage von Kuratorin Mia Hochrein ein wichtiger, für sie persönlich ein absoluter Höhepunkt in den dreieinhalb Öffnungsmonaten. Zum Künstlergespräch kommen sie in der Küche zusammen, dessen Provisorium schon eine Art Bohème ausstrahlt, wie sich der oberflächlich Interessierte nun mal Künstlerleben vorstellt.
Der Reichtum und die Struktur des Künstlerdaseins lässt sich am Küchentisch schnell herausfinden. Drei sehr kreative Frauen erzählen von ihrer Arbeit und warum sie überhaupt hier sind. Mia Hochrein nimmt schon mal vorneweg, warum " Künstler hier zeitweise Zuhause sind". Der Bahnhof im Jahr 2018 "ist ein Ort, wo man sich ausschließlich auf das Künstlerische ausrichten kann!" Ihre Lebenseinstellung zieht sie nun mal zu Künstlern hin. Auf die Frage, ob es denn Zufall sei, dass das hier nur Frauen seien, bejahten das alle vier Künstlerinnen übereinstimmend.