Die "Triangel- Partnerschaft" zwischen Bad Brückenau, Ancenis und Kirkham begeistert eine weitere Generation. Sieben Nachwuchsmusiker der Georgi-Bläser durften bei dem viertägigen Ausflug nach Ancenis zum ersten Mal die herzliche französische Gastfreundschaft kennenlernen.
Das Wochenende wurde stets mit viel Musik begleitet. So spielten die Georgis zunächst vor der beeindruckenden Kathedrale in Chartre ein spontanes Platzkonzert und begleiteten die Feierlichkeiten zur Gedenkzeremonie zum Ende des ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.
Der musikalische Höhepunkt war das Freiluftkonzert in Ancenis. Zur dortigen Musikkapelle "Harmonie de Ancenis" besteht eine Musikpartnerschaft seit 27 Jahren und so ließen es sich die beiden Vereine nicht nehmen, ein gemeinsames Konzert am Ufer der Loire zu veranstalten. Abwechselnd erklangen Melodien aus dem aktuellen Repertoire vor voll besetzten Zuschauerrängen.
Die jungen Georgis, im Alter von zehn bis fünfzehn Jahren veranschaulichten wie einfach und schön es ist, die Städtepartnerschaft zu leben.
Kommunikationsschwierigkeiten wurden schnell beiseite geräumt, neue Kontakte mit französischen Jugendlichen geknüpft und neue Freundschaften geschlossen.
Die Unterbringung bei Gasteltern brachte den jungen Georgi-Bläsern den französischen Alltag näher. "Die Franzosen essen so lange, das finde ich klasse", sagte eine Jugendliche aus Bad Brückenau.
Überwältigt von den vielen Eindrücken stellten sie die Frage: "Kommen die Franzosen auch zu uns?" Ja, sie kommen! Die Georgis freuen sich bereits jetzt auf deren Besuch in Bad Brückenau, um die Städtepartnerschaft weiterhin zu beleben.
Es braucht junge Leute, um die Triangel Bad Brückenau-Ancenis-Kirkham auch in Zukunft erklingen zu lassen. An diesem Wochenende wurde sie in der französischen Partnerstadt ein weiteres Mal in Schwingung versetzt. Manuela Möller