Aus Frust darüber, dass sich seine Frau von ihm getrennt hat, hat ein 40-jähriger Mann mehr als zwei Tage die Polizei veräppelt. Der Mann, der den Polizeibehörden bestens bekannt ist, erschien am Dienstag nicht zur Arbeit. Daraufhin meldete ihn die Firma nach einigen Nachfragen als vermisst bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen.

Gefährlich wurde die Situation, als der "Vermisste" über soziale Medien bekant gab, dass er keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht. Bei der groß angelegten Suche nach dem Mann, bei der neben der Polizei Bad Kissingen auch die Polizei Mellrichstadt eingebunden war, versandte der 40-Jährige immer wieder Details über die sozialen Medien an Bekannte. Der Inhalt: Die Art und Weise seines Suizids.


Polizeibeamte suchen den 40-Jährigen zwei Tage - sogar ein Hubschrauber ist im Einsatz

Neben einer Vielzahl von Beamten war auch ein Polizeihubschrauber in die Suche eingebunden. Nach einem Hinweis konnte der Mann am Donnerstagvormittag schließlich in einer Spielhalle in Ostheim in Gewahrsam genommen werden.

Der 40-Jährige hatte nie die Absicht Suizid zu begehen. Sein e Intention: Ein "Spiel" mit der Polizei spielen. Die Beteiligten, die zwei Tage nach dem Mann gesucht hatten, sahen dies jedoch nicht als Spiel an. Deshalb wird derzeit geprüft, ob der Mann die Kosten der intensiven Suche tragen muss.

 


Mann missachtet Alkohol-Verbot

Denn: Trotz eines vom Gericht ausgesprochenen Alkohol-Verbotes war der Mann zurzeit der Festnahme alkoholisiert. Als ihn die Polizisten am Vormittag in Gewahrsam nahmen, hatte er bereits einen Wert von 1,6 Promille.