Über das Jahr verteilt bietet das Weingut zusammen mit Fachberatern von Naturland und Bioland Informationsveranstaltungen an. Nach einer theoretischen Einführung im März ging es nun zur praktischen Demonstration in die Weinberge hinaus.

"Ein Ökobetrieb lernt seine Weinberge intensiver kennen", sagte Wolfgang Patzwahl, Berater bei Naturland. Der Biowinzer muss nicht nur genau beobachten, was sich auf und zwischen den Rebstöcken abspielt. Patzwahl: "Man muss auch in den Boden hineinschauen."

Eine Bodensonde hilft nachzuspüren, wie der Untergrund an einzelnen Stellen im Weinberg beschaffen ist. "Die Bodensonde prüft, wie tief ich eindringen kann", erklärte Norbert Drescher. Der Bioland-Experte bohrte den spitzen Metallstab zur Demonstration in die Erde des Schloss-Weinbergs.