Zu den Aufgaben der Jugendsozialarbeit an Schulen zählt es auch, Ferienangebote zu organisieren. Die Jugendsozialarbeiterinnen der Grundschule Hammelburg, Elena Tiefenbach, der Mittelschule Hammelburg, Lilia Trotno, und der Anton-Kliegl-Mittelschule Bad Kissingen, Ann-Kathrin Schmidt (alle angestellt bei der gfi gGmbH), organisierten einen Ausflug in den Hochseilgarten am Volkersberg. Selbstverständlich wurden dabei die aktuell gültigen Abstands- und Hygieneregeln beachtet.

Für die Schüler der 4., 5. und 6. Klasse und den drei Jugendsozialarbeiterinnen ging es früh am Morgen mit dem Bus Richtung Bad Brückenau zum Volkersberg. Dort angekommen wurden sie von Chrissi und Adrian begrüßt. Nachdem die Schüler über die Hygiene- und Sicherheitsvorschriften aufgeklärt wurden, ging es ans Sicherheitsgurt anlegen. Das war gar nicht so einfach, wie es aussah, da sich die Gurte sehr schwer festziehen ließen. Anschließend wurde von Adrian die Funktionsweise der Karabinerhaken, die Smarties genannt wurden, erklärt sowie ein Probe-Parcours vorgemacht. Die Kinder durften nun zuerst an dem kleinen Test-Parcours üben, damit sie mit der Sicherung vertraut waren.

Schließlich ging es im Selbstsicherungs-Parcours hoch hinaus bis auf eine Höhe von zwölf Metern. Alle Schüler sind über ihre Grenzen hinaus gewachsen und haben sich mehr zugetraut, als sie zuvor gedacht haben. Nach einer kurzen Verschnaufpause wurden die 20 Schüler in zwei Gruppen geteilt und durften noch jeweils eine Übung ausprobieren, bei der es um Teamsicherung ging. Dabei wurde das Kind, das aktuell kletterte, von dem Team am Boden gesichert.