Das Sportgelände in Thulba war am Sonntag Tummelwiese für Oldtimerfans. Zum dritten Mal hatte der Stämauerclub ein Oldtimertreffen organisiert. Initiator Philipp Gerlach begeistert über die zahlreichen Aussteller und die Besucher, die sich dieses Ereignis bei strahlendem Wetter nicht nehmen ließen. 2018 fand das Treffen zum ersten Mal statt und damals war es schon sehr gut besucht, 2019 war der Ansturm enorm.

Heuer rollten schon morgens die ersten Fahrzeuge an. Geladen waren Oldtimer bis Baujahr 1985, wobei Gerlach da nicht so streng ist. Daneben waren US Cars, Traktoren und Motorräder ausgestellt. Im Laufe des Tages kamen bis zu 800 begeisterte Fahrerinnen und Fahrer, um ihre Klassiker dem interessierten Publikum zu präsentieren.

Philipp Gerlach sagt: "Jeder ist willkommen!", "das hier ist den ganzen Tag über ein Kommen und Gehen. Immer wieder kommen neue Fahrzeuge an und bleiben eine Weile. Das wird dann meist mit einer Ausfahrt verbunden." Aussteller Ingo Graser aus Elfershausen, der mit seinem VW Bus T3, Baujahr 1986 direkt in der Nähe wohnt, meint: "Man muss schon ein wenig bekloppt sein, wenn man wie ich so viel Zeug sammelt." Er selbst hat neben dem T3 noch einige Mofas und Roller zuhause, die er sammelt und er genießt die Ausfahrten mit seinem Bus, den er mit guten Kumpels gemeinsam ausgebaut hat.

Gegenseitige Hilfe notwendig

Klassiker, wie Opel, VW, Mercedes, Ford und die amerikanischen Modelle konnten bestaunt werden. Die Besitzer gaben gerne Auskunft und fachsimpelten über die Fahrzeuge. Ein angereister Motorradfahrer benötigte einen 13er Schlüssel. Sofort war jemand zur Stelle, um zu helfen. Das ist in der Szene absolut normal: Sich gegenseitig helfen oder einen guten Tipp zur perfekten Werkstatt zu geben. Solche Paradebeispiele an Fahrzeugen benötigen kompetente und erfahrene Mechaniker, die sich auskennen und es braucht fähige und leidenschaftliche Vollbluttechniker, hervorragende Werkstätten, um diese Autos zu erhalten. Oder eben einen "Schrauber", der das kann.

Unterstützt wurde der Stämauerclub von der Jugendfeuerwehr, die sich um die Verkehrssicherheit inklusive Absperrungen und Umleitungen kümmerte. Ebenfalls vor Ort war die Jugendabteilung des Schützenvereins "Bavaria" aus Thulba, die Kaffee und Kuchen anbot. Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt. Daneben gab es "Event Geraffel", Produkte zur Autopflege, einen Barber Shop, wo man sich auf der Ladefläche eines alten Pickup die Haare schneiden lassen konnte und auch der Künstler "Wild Jack Kustoms" war vertreten.

Dank an zahlreiche Helfer

Der Veranstalter freute sich, dass das Sportgelände erneut für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt wurde und dankte den zahlreichen Helfern. Weil das kleine Dorf nur wenige Kapazitäten zur Verfügung hat, bat er die Aussteller um Einsicht. Denn es können nur begrenzt Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den vorgesehenen Parkbuchten stehen und die Fahrzeuge präsentieren. Deshalb müssen immer wieder Fahrer, die hinzukommen warten. Im Großen und Ganzen stellt das jedoch kein Problem dar und der Verein ist stets bemüht, eine Lösung zu finden.