"Die heutige Marktgemeinderatssitzung steht ganz im Zeichen der Schule", äußerte Bürgermeister Mario Götz in der Begrüßung. Rektor der Grund- und Mittelschule Thulbatal Frank von Schoen gab einen Sachstandsbericht über das Digitalisierungskonzept ab und die Leiterin der Ganztagsschule Monika Schalk stellte Aktuelles aus dem Bereich vor.

Beim neuen Medienkonzept sei es wichtig, die Lehrerinnen und Lehrer mitzunehmen, so von Schoen. Unbestritten sei aber natürlich auch, dass Lehrer, die frisch vom Seminar kämen, technisch versierter seien als Lehrer, die kurz vor der Pensionierung stünden. "Wir sind in der Schule technisch gut aufgestellt", sprach er die zwei bestehenden Computer-Räume und die Ausstattung mit Laptop, Beamer und Dokumentenkameras in jedem der 15 Klassenzimmer an. Das wichtigste sei - die Geräte laufen täglich. Daneben existierten iPad-Klassensätze mit 40 Geräten, alle Räume seien mit LAN/WLAN angebunden und die Schule selbst habe 2019/20 einen Glasfaseranschluss erhalten.

Auch Corona spiele in der Schule noch eine Rolle, aktuell habe man rund 30 Fälle, die sich aus positiv Getesteten, Quarantänefällen oder aus unbekannten Fällen zusammensetzen. Die Zahlen dürften nicht zu detailliert betrachtet werden, zumal der Großteil der Ansteckungen nicht in der Schule, sondern im häuslichen Bereich geschehe.

Geschäftsführerin Nicole Wehner wies auf die Förderungen im Bereich der Digitalisierung hin, die man voll ausgeschöpft habe, und zeigte sich dankbar dafür. Das Ganze könnte etwas effizienter gestaltet sein, meinte Götz. Denn am Ende hing jede Kommune alleine an den Förderanträgen, der Beschaffung und der Einrichtung.

Schnuppertage in der Ganztagsschule

In der Offenen Ganztagsschule achte man auf die Hausaufgabenbetreuung, aber auch auf die Freiräume für die Kinder, sagte Monika Schalk, die seit Januar die neue Leiterin ist. "Aktuell betreuen wir 47 Kinder, davon rund 60 Prozent Erst- und Zweitklässler", so Schalk. Betreuung und Förderung seien ihnen wichtig, darunter falle sowohl die Medienkompetenz, aber auch die Bibliothek mit Büchern. Mit einem neuen Raumkonzept wolle man spielerische Akzente setzen und damit auch den Altersgruppen gerecht werden.

Bürgermeister Götz wies auf die Möglichkeit von "Schnuppertagen" hin und lobte das frisch zubereitete Essen mit Zutaten aus der Region. Für die nächste Zeit ist ein Elternabend geplant, an dem Personal und neue Konzepte vorgestellt werden sollen, dieser sei aber nur in Präsenz wirklich sinnvoll. In Thulba würde die Nachmittagsbetreuung zum September wegfallen, man wies die Eltern schon jetzt auf die Offene Ganztagsschule Oberthulba hin. Heiko Väth fragte nach dem aktuellen Personalstand und ob er ausreichend sei. Man könne derzeit zwei Gruppen mit je 28 Kindern betreuen und habe 47 Kinder, so Schalk.

Bogenbrücke am 28. Februar gesperrt

Die Bogenbrücke in Thulba wird im Zeitraum vom 28. Februar bis 4. März für den Gesamtverkehr gesperrt. Grund hierfür sind Brückenuntersuchungen mit Kernbohrungen, die Umleitung ist beschildert.

Dem Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garage und Stellplatz in Wittershausen, Nordring, stimmte der Rat in der vorgelegten Form zu, die beantragten Befreiungen wurden erteilt.