Bis auf den stellvertretenden Vorsitzenden wurde der Vorstand der BJV-Kreisgruppe Hammelburg im Amt bestätigt. Im Gasthaus Goldener Stern begrüßte Vorsitzender Daniel Lohfink die Jäger am Freitag zur Jahreshauptversammlung. Lohfinks neuer Stellvertreter ist Helmut Keller, der den nicht mehr kandidierenden Markus Sell ablöste. Weiterhin in ihren Ämtern sind Schatzmeister Klaus-Peter Kolb und Schriftführer Manfred Orthober geblieben. Deren Stellvertreter sind Diana Kess (Kasse) und Marcus Scholz (Schriftführung). Roland Sell und Jens Hart prüfen die Kasse. Die sieben Beisitzer heißen Wolfgang Kuhlmann, Leander Zwerenz-Weiß, Markus Sell, Otmar Bayer, Andreas Neder, Wolfgang Scholz und Ulrik Tobaben.
Von einer Satzungsänderung zum jetzigen Zeitpunkt riet Enno Piening, Vizepräsident des Landesjagdverbandes Bayern, ab. Er empfahl die Angleichung an die Mustersatzung im kommenden Jahr, was die Versammelten mit ihrem Beschluss bestätigten. Die Neuwahl des Vorstandes geschah also noch nach der bestehenden Satzung. Lohfink hielt jedoch jetzt schon Ausschau nach seinem Nachfolger in vier Jahren.


Positives Echo

"Vielleicht erreichen wir dann auch die 300er Marke", ging Lohfink auf die aktuelle Mitgliederzahl von 284 ein. Feste Terminpfeiler seien die Hubertusjagd mit anschließender Messe und die aktive Teilnahme am Hammelburger Weihnachtsmarkt auch im kommenden Jahr. Positives Echo hätten die Waidleute auf dem politischen Boden bei der CSU und den Freien Wählern erhalten. Ebenso lobte Lohfink die Resonanz der Jäger bei der Umweltbildungsstätte Oberelsbach.
Die Waidleute interessierten sich für das Jagdmobil von "Wild und Hund", für eine Laser-Schießbahn zu Übungszwecken, für den eigenen Stammtisch und für die Zusammenarbeit mit den Fischern. "Der Kormoran ist weiterhin ein ernstes Problem für die Saale", berichtete Konrad Krautschneider, Obmann der Angelfischer vom Fischerei-Verband Unterfranken. Äsche und Rotauge seien in Gefahr. In Bayern dürfe der räuberische Kormoranvogel bejagt werden.


Aktive Jagdhornbläser

Den musikalischen Rahmen ließen die 13 Jagdhornbläser unter der Leitung von Achim Reinhart erklingen. Dieser dankte der Kreisgruppe für die Ausstattung mit neuer Tracht. Reinhart berichtete von zehn Auftritten im vergangenen Jahr, für die 38mal geprobt und so insgesamt 513 Stunden investiert worden seien. Die Zusammenarbeit mit den Brückenauer Bläsern sei erfolgreich. "Anfänger sind bei uns willkommen", warb Reinhart für Bläsernachwuchs.
Über die Ausbildung der elf Jungjäger berichtete Kursleiter Martin Huppmann. Auch die Jagdhunde müssen ausgebildet werden. Andreas Heilmann meldete Erfolg bei der gemeinsamen Gebrauchshundeprüfung für Teilnehmer aus Hammelburg und Gemünden. Zufrieden mit den Ergebnissen der rund 100 Nachsuchen nach verendendem Wild war Ulrik Tobaben.
Ehrungen :
60 Jahre Rolf Diemer, Hans-Josef Rauschmann und Edgar Stadler
50 Jahre Hubert Sitzmann und Wilhelm Stapper
40 Jahre Lothar Kess, Walter Marx, Hugo Sachs, Manfred Sturm
25 Jahre Franz Becker und Roland Jordan
Eichenkreuz in Bronze Markus Sell und eine
Auszeichnung wegen besonderer Verdienste erhielt Andreas Heilmann.