Der 1938 auf Initiative von Pfarrer Martin gegründete Verein, der vier Jahrzehnte später erneut ins Leben gerufen wurde, würdigte dabei auch die Frauen und Männer, die den Schritt zur Wiedergründung wagten.

Musikalisch umrahmt vom Akkordeon-Orchester Hammelburg überbrachte der Vorsitzende des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege, Markus Stockmann, seine Grüße und die des Landesverbands. Sein Dank galt der guten Zusammenarbeit, sein Lob den zahlreichen Aktivitäten. "Das Engagement des Hammelburger Vereins geht schon lange weit über die Stadtgrenzen hinaus", sagte Stockmann mit Blick auf die Beteiligung an der Landesgartenschau in Würzburg.

Das vielfältige Engagement des OGV Hammelburg sei nicht im Verborgenen geblieben, sagte der stellvertretende Bürgermeister Reimar Glückler (CBB). Er nannte das Schmücken des vor einigen Jahren wieder hergestellten Wankelbrunnes und die Beteiligung an den Kreisausstellungen als Beispiele. Dem Verein wünschte Glückler den berühmten "grünen Daumen" und viele, junge Mitglieder.

Kreisvorsitzender Stockmann, Vereinsvorsitzende Ute Merz und stellvertretender Bürgermeister Glückler ehrten danach die Wiedergründungsmitglieder, die vor 40 Jahren dem verwaisten Gartenbauverein auf die Füße geholfen hatten, mit der goldenen Verbandsehrennadel. Norbert Binder, August Oschmann, Siegfried Herterich, Armin Schlereth, Heinz-Walter Scherpf und Franz Becker konnten diese entgegennehmen.

Für 25 Jahre Vereinstreue wurde Emma Weißenberger mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die Bronzenadel für 15-jährige Mitgliedschaft erhielten Waltraud Schlereth, Michael Glanz, Matthias und Stefan Ruppert, Stefan Seufert, Andreas Trunk, Gerlinde Brustmann, Rudolf Teichmann, Edith und Johannes Deinlein und Therese Loose-Englert.