Verena Dotzel blickt zufrieden auf ihr erstes Jahr als Leiterin der Tourist-Info zurück: "Es macht mir viel Spaß hier", sagt die 29-Jährige. Außerdem freut sie sich auf viele Ideen und Konzepte, die heuer anstehen: Der Weingenuss-Weg ist beschildert, im Mai soll der Terroir-f-Aussichtspunkt eingeweiht werden, und neue Fahrrad- und Wandertouren sind in der Planung. "Ich sehe noch viel Potenzial", hofft Dotzel auf weiter steigende Besucher- und Übernachtungszahlen.

Für 2019 stehen 64 833 Übernachtungen in der offiziellen Statistik für Hammelburg. Das Bayerische Landesamt wertet allerdings nur Betriebe mit mindestens zehn Betten aus. "Insgesamt haben wir in Hammelburg und Ortsteilen 529 Betten, davon 404 Betten in Häusern mit über 10 Betten", berichtet Dotzel. Die Statistik enthält also nur die Belegung von drei Vierteln aller Fremdenverkehrs-Betten. Genauere Zahlen müsste die Tourist-Info selbst abfragen.

Die Übernachtungen nehmen seit Jahren stetig zu (siehe Grafik). "Die 1300-Jahr-Feier im Jahr 2016 hat einen großen Schub gebracht", sagt Verena Dotzel: Damals stiegen die Übernachtungszahlen um 4432 oder 8,8 Prozent auf 54 817. Das prozentual höchste Wachstum gab es jedoch 2018: plus 7236 Übernachtungen oder 13,1 Prozent. Im vergangenen Jahr fiel das Plus mit 3,8 Prozent deutlich kleiner aus.

"Wir positionieren uns als älteste Weinstadt Frankens", fasst Dotzel das Image Hammelburgs zusammen. Die Weinfest-Saison stellt deshalb auch den Höhepunkt im Monatsvergleich: Der Juli ist mit 8012 Übernachtungen der beste Monat, gefolgt von Juni (7451 Übernachtungen) und August (7133). "Man kann sich ja kaum entscheiden, wo man hingeht", verweist Dotzel auf den prall gefüllten Weinfest-Kalender entlang der Fränkischen Saale. Hammelburg-Touristen würden Feste bis nach Bad Kissingen besuchen.

Fahrrad-Touristen im Fokus

Auch das Bootswandern auf der Saale liege voll im Trend. 2020 setzt "Frankens Saalestück" außerdem den Schwerpunkt aufs Fahrrad: In Zusammenarbeit mit der TV/DJK-Rad-Abteilung will die Stadt Hammelburg mehrere neue Touren ausweisen, von einfach über familienfreundlich bis sportlich. Geachtet soll dabei auf die Einbeziehung der Gastronomie werden, außerdem sollen die Touren-Daten ins Internet gestellt werden.

Bereits ausgeschildert ist der neue, 62 Kilometer lange Weingenuss-Wanderweg von Bad Kissingen durchs Saaletal nach Gemünden. Einbezogen sind viele markante Punkte wie Wittelsbacher Turm, Trimburg, Schloss Saaleck und Sodenberg, aber auch die Vinotheken im Gebiet von "Frankens Saalestück". Angeboten soll auch das Wandern ohne Gepäck werden. "Wir gehen heuer in die Vermarktung", kündigt Dotzel an.

Wohnmobil-Platz oft voll

Alleine auf dem Wohnmobil-Stellplatz am Bleichrasen wurden im vergangenen Jahr 4837 Tickets verkauft. Die Hauptsaison sei von April bis Oktober, aber selbst im Dezember seien noch 120 Tickets verkauft worden. Vor allem zu den Weinfesten und beim Höflesfest seien die 25 Plätze regelmäßig komplett belegt. Dann verweisen Dotzel und ihre vier Mitarbeiterinnen in der Tourist-Info umso mehr auf den Stellplatz des Forellenhofes in Diebach.

Zugelegt hat die Stadt auch an Bekanntheit in sozialen Medien: In einem Jahr ist die Zahl der Follower auf Instagram von rund 200 auf rund 1100 gestiegen, bei Facebook von 2100 auf 2400. Der Hashtag "#wirliebenHammelburg" sei mittlerweile ein Selbstläufer.