"Vogelmenschen" könnten demnächst über den Hängen von Aura zu beobachten sein. In der Gemeinderatssitzung sprach der Vorsitzende des Gleitschirm-Flugvereins "Saaletal", Marcel Lübbe, vor, der seinen Fliegern - nach der Hammelburger "Leiste" und der Trimburg - gerne ein weiteres Revier erschließen möchte, den "Altenberg" in Aura.

Lübbe hatte bereits im Vorfeld mit Bürgermeister Thomas Hack den ins Auge gefassten Startplatz besichtigt. Der Rathausobere empfahl ihm über Details in der Sitzung selbst zu referieren. Demnach richtet sich die Suche nach Startplätzen mit unterschiedlichen Windrichtungen, was sowohl in Hammelburg wie auf der Trimburg funktionierte. Kontakt hatte der Vorsitzende schon mit den zuständigen Behörden, den Grundstück-Besitzern und jetzt der Gemeinde aufgenommen. Die erforderlichen Arbeiten, zum Beispiel das Vermessen des Startplatzes, sind bereits ausgeführt.

Die Saaletal-Gleitschirmflieger zählen rund 55 Mitglieder, die nie alle auf einmal starten, wie Lübbe betonte. Das Startfeld liegt unterhalb der Ruine Aura am Weg "Zur Burg". Gemeinderätin Jutta Hofmann gab zu bedenken, dass hier, in einem Flecken echter Natur "viel Unruhe reinkommt", wenn die Wirtschaftswege mit Autos befahren werden. Dies sei nicht notwendig, informierte Lübbe. Die Sportler seien durchaus das Laufen gewöhnt sind. "Wir müssen nicht dahin fahren", betonte er.