Kinder lieben die Natur, da sie hier noch echte Abenteuer erleben können und besonders der Wald ein ganz besonderer "Spielplatz" ist. Man hört das Rauschen der Blätter im Wind, das Singen der Vögel oder kann das Krabbeln eines Käfers beobachten. Im Wald müssen sich die Kinder auch körperlichen Herausforderungen stellen, da sie zum Beispiel unebene Waldböden, steil abfallende Hänge oder im Weg liegendes Gestrüpp überwinden müssen. Renate Kröckel, Leiterin im Haus für Kinder Euerdorf, kann dies bestätigen: " Am Anfang, in den ersten Tagen der Waldwochen, ist es für die Kinder schwierig im Wald zu gehen oder zu laufen. Zu Beginn fallen die Kinder sehr oft hin oder suchen einen Weg durch die Wildnis. Aber von mal zu mal wird es immer leichter für die Kinder und rennen oder klettern gehören dann dazu", so Renate Kröckel. Der Aufenthalt in der Natur ist für die Entwicklung des Kindes von großer Bedeutung. Im Wald ist es erforderlich, Konzentration aufzubringen und selbstständig oder im Team Probleme zu bewältigen. Dabei probiert sich jedes Kind auf eine andere Art und Weise aus und entdeckt schließlich Fähigkeiten, auf die es stolz ist.
Die Kinder lernen viel über einheimische Pflanzen und den Lebensraum der Tiere, diese intensiven Naturerlebnisse vermittelt der Wald zu jeder Jahreszeit. Gleichzeitig erzieht dies die Kinder zur Achtung und zum Schutz der Natur. Zudem härtet das Spielen an der frischen Waldluft ab und hält die Kinder gesund.