Am Feuerwehrhaus in Westheim wurde für die Bevölkerung ein Defibrillator angebracht. Dieses lebensrettende Gerät befindet sich zentral in der Ortsmitte am Feuerwehrhaus unter dem Alarmknopf für die örtliche Sirene. Der Platz ist nicht weit entfernt von den Heimen der örtlichen Vereine.

Federführend für die Anschaffung waren Stadträtin und Ortsbeauftragte Gabi Ebert sowie Stadtratskollege Yannick Pfriem, stellvertretender Kommandant, in Verbindung mit den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Westheim, Willy Hahn, 1. Kommandant, und Markus Reimer, 1. Vorsitzender.

Zuschuss und Spenden

Die Stadt Hammelburg beteiligt sich mit einem Zuschuss von 1500 Euro an den Kosten für das Gerät. Der Restbetrag soll durch Spenden der örtlichen Vereine weitgehend finanziert werden. Auch können sich Bürger und Bürgerinnen mit Spenden daran beteiligen. Organisator der Sammelbestellung war der 1. Kommandant der FFW Untererthal, Dennis Frey, wodurch die Anschaffungskosten für alle Ortsteile und der Kernstadt deutlich reduziert werden konnten.

Das im Sprachgebrauch allgemein als "Defi" bezeichnete Gerät erklärt sich bei Gebrauch selber. Die Führung der Westheimer Feuerwehr möchte dennoch eventuelle Berührungsängste mit dem Gerät abbauen und plant daher, den Ortsbürgern den Gebrauch des lebensrettenden Defibrillators durch Infoabende näherzubringen. Die Schulungs-Termine werden noch rechtzeitig bekannt gegeben, teilt die Wehr mit.

Am besten wäre es, wenn der Defi, der auch für Kleinkinder geeignet ist, nie zum Einsatz kommen müsste. Jedoch hätte sich schon bei einem einmaligen Gebrauch der Aufwand absolut gelohnt, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr Westheim weiter. red