Wenn er wissen will, was er schon alles erledigt hat, blättert Peter Bergel in seinem großen Buch. Viele Seiten sind noch weiß, schließlich ist der 69-Jährige erst seit gut zwei Monaten im Amt. Zwischen einigen Blättern liegen Schreiben mit dem Wappen der Gemeinde Euerdorf drauf, auf manchen Seiten stehen viele handschriftliche Notizen. "Ich bin ein Papier-Mensch", sagt Bergel lachend. Natürlich müsse er viel mit Handy und Computer arbeiten, aber: "Die wichtigen Dinge stehen bei mir nach wie vor auf Papier." Dadurch könne er sich auch daheim im Garten in Themen einlesen.

"Im Moment ist es ein Vollzeit-Job", fasst Bergel seine zwei Monate als neuer Euerdorfer Bürgermeister zusammen. Es war eine der großen Überraschungen der Kommunalwahlen im März: Peter Bergel vom Bürgerblock warf die amtierende CSU-Bürgermeisterin Patricia Schießer mit fast zwei Dritteln der Stimmen aus dem Amt. Das Verhalten seiner Vorgängerin nach der Niederlage irritiert Bergel bis heute: "Ich hatte keine Einarbeitung", fasst er die Übergabe zusammen. Lediglich den Generalschlüssel und zwei Seiten mit Notizen habe ihm Schießer in die Hand gedrückt. Das war's. Keine fünf Minuten habe das Gespräch gedauert, sonst keine weiteren Kontakte.