Die allerletzten Baulücken füllen sich, zwei Bauvoranfragen wurden bewilligt, und die Planungen für den dritten Bauabschnitt können in Angriff genommen werden. Bei der Sitzung des Zweckverbandes für das Gewerbegebiet an der A71 gab es fast ausschließlich gute Nachrichten für die Gemeinden Oerlenbach und Poppenhausen. Nico Rogge (Oerlenbach) präsentierte die wichtigsten Fakten.

Zentralküche für Diakonie

So legte die Diakonie eine konkrete Bauvoranfrage für ihre neue Zentralküche vor. Wie in den vorherigen Sitzungen auch, begrüßten die Verbandsräte den Zuzug der Einrichtung. In den neuen Plänen der Diakonie ergab sich eine geringe Verschiebung um weniger als drei Quadratmeter. Alle Stimmberechtigten votierten für die notwendige Befreiung und den Bauplan.

Einziger Wermutstropfen des Treffens war der Einspruch des Fernstraßen-Bundesamtes gegen den geplanten Werbepylon von McDonald's. Auch wenn beide Gemeinden, das Landratsamt und der Fast-Food-Riese der Argumentation der Leipziger Behörde nicht folgen können, ist damit die Erlaubnis für die große Werbung hinfällig. Der Zweckverband und die Gemeinden unterstützen McDonald's beim Protest gegen den Bescheid. Das meinten auch alle Delegierten.

Einen Bäckerei-Verkauf mit Café und einem Autoschalter kann sich der Zweckverband an der A71 sehr gut vorstellen. Auch hier legte der Bauherr eine konkrete Bauvoranfrage vor, die das Gefallen aller Ausschussmitglieder fand. Allerdings äußerten die Gemeinden auch die Hoffnung, dass die Bäckerei - wie von Beginn an vorgesehen - in einem weiteren Bauabschnitt dort zusätzlich eine Produktionsstätte errichten wird.

Eine "große Tankstelle" für Elektroautos will ENBW errichten. Die Planungsidee geht von 16 Säulen für E-Kfz aus. Aus dem Gremium, das dem Bauherrn grünes Licht signalisierte, wurde der Wunsch laut, zusätzliche Ladeeinrichtungen für Elektro-Bikes an gleicher Stelle anzubieten.

Auch die Firma Zitzmann will sich erweitern, die Vermessung wurde bereits vorgenommen, und am Amazon-Gelände errichtet der Zweckverband einen zusätzlichen Entwässerungskanal. Der war notwendig geworden, weil die ursprüngliche Wegeplanung rund um das Verteilzentrum geändert wurde.

Neues gab es auch von Amazon: Dort läuft seit einigen Tagen der Probebetrieb, und der Paketversender hat die Mitglieder des Zweckverbandes zu einem Rundgang eingeladen. Wie die Münchener Pressestelle von Amazon mitteilte, soll später eine Rundgang mit Medienvertretern anstehen. Die gültigen Pandemieregeln lassen keine große Veranstaltung am Betriebsgelände zu.

Als gutes Stück Italien bezeichnet der Bauherr das neue Bürogebäude an der A71. "Tecnolab" nennt sich der Komplex, der sich aus vier Flachdachgebäuden in Form eines "großen H" zusammenfügt. Rund 100 Menschen sollen hier einen Arbeitsplatz finden. Noch in diesem Jahr soll der Neubau - der mit allerlei innovativen Elementen geplant ist - fertig werden.

Zusammen mit den angekündigten Neubauten, den absehbaren Erweiterungen (Zitzmann Metalltechnik, Bäckerei) und den bereits bestehenden Firmen ist das Gewerbegebiet in bisheriger Form so gut wie ausgebucht. Die Planungsschmiede Braun soll deshalb die vorgesehene Erweiterung - den Bauabschnitt drei - in Angriff nehmen. Jürgen Markert, der Geschäftsleiter der Gemeinde Oerlenbach, taxierte die Planungsphase hierfür auf ein Jahr.