Rund 30 Vertreter aus Stadt, Vereinen, Schulen und Gesellschaft trafen sich im Rahmen der Aktion "Unterfranken spielt fair" in der Prinzregentenstraße in der Kissinger Innenstadt. Die insgesamt 14-tägige Aktion des Eine-Welt-Netzwerkes Bayern will im Vorfeld der Fußballwelt-Meisterschaft für mehr Fairness auch außerhalb des Spielfelds sensibilisieren.

In Bad Kissingen hatten die Steuerungsgruppe Fairtrade Town sowie das Team des Weltladens das Torwandschießen organisiert. Gekickt wurde mit verschiedenen Modellen fair gehandelter Bälle. Zudem gab es die Möglichkeit, sich über die Bedingungen in der Fairhandels-Produktionskette zu informieren.

Schon während der Veranstaltung gingen Bälle aus dem aktuellen Sortiment über den Ladentisch. Bürgermeister Anton Schick von den Demokratischen Bürgern Kissingen (DBK) schoss als Erster gegen die Torwand und sicherte das Bemühen der Stadt zu, den gerechten Handel weiterhin mitzufördern.

Die Steuerungsgruppe Fairtrade Town will verstärkt Schulen und Sportvereine ansprechen und dort für den Fairhandelsgedanken werben. Susanne Wahler-Göbel