Als "Königin der Instrumente" bezeichnete Pfarrer Hubert Grütz die Orgel und freute sich mit den Kilianshöfern, dass in der Kilians-Kirche nun auch ein solches Instrument zur Ehre und zum Lobpreis Gottes erklingt. Die Kosten für eine eigene Orgel seien für die kleine Gemeinde nicht unerheblich gewesen, doch die Liebe zur Liturgie sei das entscheidende Kriterium gewesen und nicht die Kosten. Für Kilianshof sei es daher ein besonders Geschenk, dass Bischof em. Hofmann zur Orgelsegnung gekommen war. "Das zeigt uns, dass nicht nur die großen Gemeinden zählen, sondern auch so eine kleine im äußersten Winkel des Bistums", dankte Pfarrer Grütz. Sein Dank ging auch an Pater Georg Andlinger vom Kloster Kreuzberg, der ebenfalls gekommen war, um mit den Kilianshöfern den Gottesdienst zu Orgelsegnung zu feiern.

"Es ist in der heutigen Zeit selten, dass eine neue Orgel angeschafft wird", sagte Bischof em. Hofmann. "Welch wunderbare Geschichte ist es doch. Die Orgel verbindet Kilianshof nun mit der englischen Gemeinde." Durch den Segen wurde die Orgel als Musikinstrument in den Dienst Gottes gestellt. "Wie eine Jakobsleiter steht sie zwischen Himmel und Erde und lässt uns Gott in der Musik erleben."