Zum dritten Mal bereits stellte die Showtanzgruppe "Just Dance" des TSV Ebenhausen ihre Showtanznacht auf die Beine. Der Name der jungen Truppe "Just Dance" (Nur Tanzen) drückt genau das aus, was die aus der ganzen Region eingeladenen Showtanzgruppen wollen: nach der Faschingssaison befreit von Druck und ohne Wettbewerbscharakter ihre einstudierten Tänze unter gleichgesinntem Publikum zum Besten zu geben.

Es gab zwar keine besondere Dekoration in der Ebenhäuser Turnhalle - schließlich war der Fasching schon vorbei - trotzdem bot sich den Besuchern des Abends ein farbenprächtiges Bild durch die wunderbaren fantasievollen Kostüme der vielen Teilnehmer. Da nur wenig Platz zum Umkleiden ist, wurden alle Gruppen gebeten, bereits fertig kostümiert und geschminkt zu kommen. So bestand fast das ganze Publikum in der bis zum allerletzten Platz besetzten Turnhalle aus bunt verkleideten jungen Leuten. Insgesamt waren 16 Gruppen von nah und fern angereist, darunter sogar zwei Tanzgruppen, die mit jeweils ungefähr 40 Personen gekommen waren.

Nachdem im letzten Jahr gleich sechs Tänzerinnen aus der Gruppe schweren Herzens nach teilweise über 20 Jahren aus "Altersgründen" ihre Tanzschuhe an den Nagel gehängt hatten, ging man vor der neuen Saison erst einmal auf Nachwuchssuche. Glücklicherweise gelang es der Ebenhäuser Truppe, die Lücken zu schließen, so dass sie personell aufgerüstet in die neue Faschingssaison starten konnten. Ihre Trainerin Annika Brand erklärte, dass sie bereits im Mai mit dem Training und der Planung für die kommende Saison begonnen und im November die Einladungen an die Gruppen verschickt haben.

Sabrina Dees, eine der Tänzerinnen, die in Vorjahr aufgehört hatte, aber selbstverständlich als Zuschauerin vor Ort war, erklärte: "Wir waren so viele Jahre lang mit der Tanzgruppe den ganzen Fasching hindurch an fast jedem Wochenende unterwegs, dass mir die Faschingssaison diesmal - ohne die Auftritte mit Just Dance- ungewohnt kurz vorkam. Ich war zwar bei ihrem Auftritt in Oberlauringen als Fan dabei, wo sie eine Top-Vorstellung abgeliefert haben, aber es war eben aus einer ganz anderen Perspektive."

Schon zu Beginn bei den ersten Auftritten der Purzel- und der Kindergarde des FCSH Ebenhausen, die als Indianer und Cheerleader bezauberten, war die tolle Stimmung und die Leidenschaft fürs Tanzen zu spüren. Das Publikum bejubelte jeden Spagat und jedes Radschlagen der jüngsten Teilnehmer mit begeistertem Beifall und zeigte so seine Unterstützung für den Nachwuchs. Die Münnerstädter Garde ließ das antike Ägypten erwachen, als aus Mumien tanzende Pharaoninnen wurden. Die Dance Generation aus Waltershausen in Thüringen erzählte eine Geschichte über den Klimawandel. Danach kam der einzige Soloauftritt des Abends: das Kinder-Tanzmariechen Leonie Bohlien vom FCSH Ebenhausen, das mit Akrobatik und tänzerischem Können begeisterte. Das erste Drittel des Abends wurde von der Poppenrother Showtanzgruppe beendet, das die Zuschauer "Ab in den Urlaub" entführte.

Als zünftige Rocker kam das Männerballett der Schwabeder Handousa aus Schwebenried auf die Bühne, bevor die Elefantengarde der GroKaGe Großeibstadt im Orient drei Wünsche erfüllte. Die Shooting Stars aus Oberelsbach zeigten, wie "Bootcamp changes life". Noch einmal fühlte man sich wie in 1001 Nacht beim Auftritt der Gruppe Illumina aus Burkardroth, bevor die Wikinger vom Männerballett Rannungen im perfekter Kostümierung die Bühne stürmten. Nach Indien ins Reich von Bollywood entführte die Hauptgarde der Gäßböckelf Üchtelhausen mit ihren farbenfrohen Kostümen und nach der zweiten Pause wurde die Bühne zum Boxring, als die Showtanzgruppe des KC Oberlauringen zu Melodien aus dem Film "Rocky" tanzte.

Fast ein Heimspiel hatten die Superhelden des Männerballetts Poppenhausen, bevor die Spinnen der Showtanzgruppe der Schwabeder Handousa vielarmig über die Bühne "krabbelten" und als letzter Programmpunkt die Gastgebergruppe "Just Dance" die Stimmung nochmals anheizte und ihren "Traum vom Eigenheim" gekonnt in Szene setzte.