Der Lockdown aufgrund von Corona war für viele Menschen eine große Belastung. Gerade auch pflegende Angehörige sind in dieser Zeit an ihre Grenzen gekommen: Einrichtung zur Betreuung und

Pflegeunterstützung waren in der Regel geschlossen. Beratung war nur noch eingeschränkt möglich. Selbsthilfegruppen oder Betreuungsgruppen durften sich gar nicht mehr treffen. Und auch die Einsamkeit war für viele Pflegebedürftige ein Problem. Das ändert sich nun schrittweise wieder - und der Landkreis Bad Kissingen erweitert seinen Demenzwegweiser und hat ihn aktualisiert.

Eine übersichtliche Broschüre, die allerlei Tipps und Erklärungen vorhält, wie man die Betreuung und

Pflege eines Menschen mit Demenz gut organisieren und auch für Entlastung sorgen kann. Angebote, die nun - nach dem Corona-Lockdown - wieder zur Verfügung stehen. Darüber ist auch Landrat

Thomas Bold froh: "Oft fühlen sich pflegende Angehörige überfordert mit der Situation. Da ist es wichtig, über Beratungsstellen, finanzielle Unterstützung und Entlastungsangebote informiert zu sein. Das leistet der erweiterte und aktualisierte Demenzwegweiser. Wir möchten die Bürgerinnen

und Bürger im Landkreis nicht alleine lassen, weshalb ich dem KompetenzNetzwerk Demenz des Landkreises Bad Kissingen auch für die Erarbeitung dieser Broschüre sehr danke."