Wenn der Verein der Freunde und Förderer des Rakoczy-Fests alljährlich im Kurgartencafé zur Generalversammlung samt Vorstellung der neuen Quellenkönigin schreitet, ist meist schon zu Beginn klar, wer es nur sein kann: die jüngste Frau im Raum. Diesmal machte es der Verein mit Vorsitzendem Peter Krug und dem für die Auswahl der Person, die die allegorische Figur an der Seite des Fürsten Rákóczi darstellen soll, zuständigen Bruno Heynen, spannender. Die Auserkorene war nicht von Anfang an im Saal, dabei hatte sie den kürzesten Weg von allen. Carina Wehner ist die Tochter von Jochen Wehner, dem Betreiber des Kurgartencafés.
Die 23-Jährige, die beim Heimatfest am letzten Juliwochenende Kissingen und seine Heilquellen repräsentiert, hat einen bodenständigen Beruf erlernt. Nach dem Abitur 2012, absolvierte sie ein duales Studium zur Bauingenieurin und machte dabei auch eine Maurerausbildung. Umsetzen kann sie praktisches und theoretisches Wissen inzwischen als Kalkulatorin bei der Firma Schick. far