Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird auch in den nächsten Wochen an einigen Baustellen in der Stadt und in den Stadtteilen gearbeitet. Nachdem die Asphaltarbeiten zur Verbesserung des Gehwegs in der Bismarckstraße, im Bereich der Hausnummer 40 abgeschlossen seien, gehe es an anderen Stellen im Stadtgebiet weiter.

Noch diese Woche hätten Asphaltarbeiten an den Gehwegen begonnen, und zwar in der Rosenstraße im Bereich der Hausnummer 9 auf einer Länge von etwa zehn Metern, in der Boxbergerstraße auf der linken Gehwegseite im Bereich zwischen den Einmündungen der Schiller-Straße und der Friedrich-Rückert-Straße sowie in der Friedrich-Rückert-Straße und an der Einmündung zum Rückertweg.

Die aufgelisteten Gehwege würden für etwa eine Woche gesperrt, damit dort die Asphaltdeckschichten erneuert werden können. Für Fußgänger entstünden nur geringfügige Verkehrsbehinderungen, denn sei ist in allen Fällen möglich, auf den Fußweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite auszuweichen, so die Stadtverwaltung.

In der Friedrich-Rückert-Straße werde in dieser Woche im Bereich der Hausnummer 4 auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern auch die Asphaltdecke der Fahrbahn erneuert. Für Autofahrer werde zu jeder Zeit eine ausreichende Durchfahrt frei gehalten, mit leichten Einschränkungen müsse dennoch gerechnet werden.

In der Würzburger Straße, im Einfahrtsbereich der Stadtwerke, werde auf einer Länge von rund 20 Metern, auf der von Arnshausen kommenden Fahrbahnseite, die Tragschicht und die Straßendecke erneuert. Auf dieser viel befahrenen Bundesstraße müsse während der Arbeiten vom 25. bis 27. Mai mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen während der Ausbesserungsarbeiten und besonders während der täglichen Stoßzeiten gerechnet werden. Die betroffene Straßenseite werde nicht befahrbar sein. Darum werde die gegenüberliegende, in den letzten Wochen gesperrte Abbiegespur zum McDonalds-Gelände in dieser Zeit als Ausweichspur für den stadteinwärts fahrenden Verkehr freigegeben.

Schließlich gibt die Stadtverwaltung den Bewohnern von Albertshausen ein Update über die weiteren Sanierungsmaßnahmen an den Kanälen in ihrem Stadtteil. Die Fräßarbeiten und die partiellen Sanierungen seien inzwischen abgeschlossen. Im nächsten Schritt folge nun die Hauptsanierung der porösen Kanäle. Dafür müsse ein sogenannter "Schlauchliner", das ist ein harzgetränkter Kunstfaserschlauch, in die betroffenen Kanäle eingezogen werden. Das flexible und erwärmte Kunstfasermaterial lege sich formschlüssig und nahezu faltenfrei an die Rohrwandung an und härte in wenigen Stunden aus. Die Schächte und Schachtanbindungen würden dann händisch mit harzgetränkten Glasfasermatten abgedichtet.

Da die Arbeiten weitgehend unterirdisch stattfinden, sei auch weiterhin nicht mit größeren Einschränkungen durch den Baustellenbetrieb zu rechnen. Diese Haupt-Sanierungsarbeiten seien für Anfang Juni geplant.