"Uns steht das Wasser bis zum Hals", machte er aber im Video vom 23. März deutlich. Dennoch zeigte er auch immer wieder, dass in der Anlage während der Schließung gearbeitet und sie für die Eröffnung vorbereitet wird.

Kein Paintball mehr möglich

Seit Mitte April ist es ruhiger geworden. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte Sterrmann dann neue Informationen zur Situation des Kissparks. Dort kündigte er an, dass "der Park Ende des Jahres schließen muss". Die Anfrage der Redaktion auf ein Gespräch lehnte er ab und verwies auf den Text auf der Homepage.

Demnach hat der Park seit dem vergangenen Samstag wieder geöffnet, allerdings nur an Wochenenden und mit verkleinertem Angebot: Paintball gibt es nicht mehr, als Alternative kann Airsoft gespielt werden. Segways werden zwar noch verliehen, geführte Touren entfallen aber. Bei den Rundflügen "werden nur die aktuellen Flugtickets abgearbeitet". Zum letzten Mal öffnen soll der Kisspark dann am 25. Oktober.

Look: Wie geht es weiter?

Auch die Diskothek Look hat seit dem Lockdown Mitte März geschlossen. Während die Pandemie-Beschränkungen in vielen Wirtschaftsbereichen bereits wieder gelockert wurden, gibt es für Diskotheken und Clubs nach wie vor keine Perspektive, wann sie wieder öffnen dürfen.