Kunterbunt und extrem laut soll es in zwei Wochen in der Au werden, wenn es nach dem diesjährigen Programm der 22. Zelttheaterwoche geht. Bis zu 10 000 Besucher werden erwartet. Das neue Motto "Entdecke die Welt" steht bereits seit dem vergangenen Jahr fest - denn nach der Zelttheaterwoche sei immer vor der Zelttheaterwoche, sagt Philipp Pfülb, der seit dem 1. Mai Leiter des Referates Jugend, Familie und Soziales ist.

"Wir haben uns für dieses Motto entschieden, weil es momentan ein wichtiges Thema ist und die Kinder lernen sollen, was man alles in der Welt entdecken kann", erklärt Pfülb beim Pressetermin im Jugendkulturzentrum (Jukuz). Die Zelttheaterwoche wird wieder von der Stadtjugendarbeit und dem Jukuz organisiert und findet vom 29. Mai bis zum 3. Juni statt. Dann können sich die jüngsten Besucher auf der "Äktschnwiese" wieder an der Seifenblasen-Station, bei Wasserspielen oder auf der Hüpfburg, Rollenrutsche oder dem Sandberg austoben. Außerdem stehen täglich eine große Trampolinanlage, 20 verschiedene Spielplatten und ein großes Tanzzelt zur Verfügung; beim Schmuckfilzen, Tattoo-Malen und Haarsträhnen-Einfärben können sie zudem kreativ werden.

Auf der Showbühne wird mit dem Mitmachtheater "Tiefflieger" ein Klassiker der Zelttheaterwoche angeboten, Zauberer Patrick Breitenbach tritt auf und am Sonntagmittag findet ein ökumenischer Familiengottesdienst zum Thema Schöpfung statt. Kinderbuchautor Thomas Mac Pfeifer plant zudem eine Aufführung seines Theaterstückes "So knipst ein Glühwürmchen sein Licht an". Bis zum Auftritt am Sonntag können die Kinder das Stück die ganze Woche mit ihm proben sowie das Bühnenbild basteln. Unterstützung bekommen sie von der Sängerin Jutta Wieczorek. "Es wird bestimmt nicht so perfekt wie ein normales Theaterstück", meint der gebürtige Berliner Mac Pfeifer. "Aber solange die Kinder Freude daran haben, ist das auch meine Freude."