"Sie sind das Gesicht von Kirche": Für ihren Dienst als Religionslehrerinnen und Religionslehrer im Kirchendienst (i. K.) haben Ordinariatsrätin Dr. Christine Schrappe, Leiterin der Hauptabteilung Bildung und Kultur, und Leitender Schulamtsdirektor i. K. Jürgen Engel im Würzburger Burkardushaus sechs Frauen und zwei Männer geehrt. Seit 40 Jahren wirken Monika Helbig, Marianne Huth, Gabriele Koch und Bernd Zeisberger für das Bistum Würzburg. Auf jeweils 25 Dienstjahre blicken Christine Ortloff, Alexandra Pistner-Ansorge, Rochus Schirmer, Ulrike Scholl und Gabriele Weigand. Coronabedingt fand die Feier mit einem Jahr Verspätung statt.

"Religionslehrerinnen und Religionslehrer sind das Gesicht der Kirche, und das in Einrichtungen, in denen sie es mit allen Milieus und allen Bevölkerungsgruppen zu tun haben", sagte Schrappe. In Zeiten, in denen die Kirche in der Öffentlichkeit ein schlechtes Image habe, sei es schwer, dieses Gesicht zu sein. Sie seien den direkten Fragen und der Kritik ausgesetzt. Sie stünden aber auch für eine große Hoffnung und für das "Mehr" im Leben.

"Es geht immer um die große Frage: Wie relevant ist Kirche für das Leben heute?" Zugleich seien Religionslehrer Übersetzer, die kirchliche Botschaften in die Sprache von heute übersetzen. Schrappe überbrachte auch Grüße von Bischof Dr. Franz Jung und Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran. Es sei der Bistumsleitung ein großes Anliegen, dass der Religionsunterricht weiter ein wichtiger Bestandteil pastoralen Handelns bleibe. "Herzlichen Dank für Ihre guten Dienste."

Im Namen der Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats überbrachte Vorsitzende Dorothea Weitz Glück- und Segenswünsche.

Von Motten bis Bad Brückenau

Christine Ortloff (63) ist an den Grundschulen in Oberleichtersbach, Motten und Bad Brückenau eingesetzt. Ortloff wurde in Würzburg geboren. Sie war zunächst als Pädagogische Mitarbeiterin an der Katholischen Landvolkshochschule (KLVHS) Volkersberg tätig. Von 2000 bis 2001 absolvierte sie den Grund- und Aufbaukurs sowie den Religionspädagogisch-katechetischen Kurs bei Theologie im Fernkurs. Seit 2001 ist Ortloff als Religionslehrerin eingesetzt. 2003 erhielt sie die Missio Canonica. Ihre bisherigen Einsatzorte waren die Hauptschule und Realschule Bad Brückenau, die Sankt-Martin-Schule Riedenberg und die Grundschule Wasserlosen.

Rochus Schirmer (64) wirkt an der Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt und der Josef-Greising-Berufsschule Würzburg. Zudem ist er seit 2013 Mitglied der Mitarbeitervertretung (MAV) des Bischöflichen Ordinariats. Zu Schirmers bisherigen Einsatzorten gehört auch die Realschule Bad Brückenau.

Bernd Zeisberger (64) befindet sich seit August 2020 in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. Zeisberger wurde in Oberthulba geboren. 1981 trat er als Gemeindeassistent in den Dienst des Bistums. 1984 wurde er Gemeindereferent und erhielt die Missio Canonica. 2004 wechselte er in die Berufsgruppe der Religionslehrer im Kirchendienst. Zeisbergers Einsatzorte waren die Haupt- und Grundschule in Münnerstadt, die Grundschule Haßfurt, die Grundschule Burkardroth, die Waldorfschule Haßfurt, die Mittelschule Mellrichstadt, die Wirtschaftsschule Bad Neustadt, die Berufsschule Bad Kissingen, die Heide-Schule zur Lernförderung in Schwebheim und die Saaletalschule Bad Kissingen.

Marianne Huth (64) ist an der Grundschule in Dettelbach tätig. Außerdem wirkt sie als Mitarbeiterin im Religionspädagogischen Institut, als Seminarlehrerin sowie als Diözesane Ausbildungsleiterin für Theologie im Fernkurs. Huth wurde in Bad Kissingen geboren und studierte Diplom-Religionspädagogik (FH).