Maske und/oder Negativtest? Die Corona-Pandemie und der Umgang damit war Thema im Gemeinderat Geroda. Auf Vorschlag von Bürgermeister Alexander Schneider beschloss das Gremium, dass während der Sitzung eine FFP2-Maske zu tragen ist. Das gilt für die Mitglieder des Gemeinderates, Verwaltungsmitarbeiter und Besucher. Auf eine Testpflicht werde verzichtet.

Bushaltestelle wird errichtet

Die Ortsdurchfahrt von Geroda bekommt eine neue Asphaltschicht. Geplant ist die Baumaßnahme in den Pfingstferien. In dieser Zeit werde es zu Einschränkungen kommen, informierte der Bürgermeister. Angedacht sei zu dem, die Ortsdurchfahrt an einem oder zwei Tagen komplett zu sperren. Sobald ein konkreter Bauzeitplan bekannt sei, werde dies der Bevölkerung mitgeteilt.

Im Einfahrtsbereich "Krummer Graben" an der B286 soll eine Fahrgastunterstellhalle errichtet werden. Da es sich um einen neuen Standort handelt könne der Markt Geroda von der Regierung von Unterfranken eine 50-prozentige Förderung, maximal 5500 Euro bekommen. Das Gremium ermächtigte den Bürgermeister einen entsprechenden Zuwendungsantrag zu stellen und Angebote einzuholen. Über die optische Ausführung der Unterstellhalle gibt es noch Diskussionsbedarf. Klar war, dass es eine Variante mit Glas sein soll. Als Beispiele wurden die Unterstellmöglichkeiten in Platz und an der Kreuzung in Lauter genannt.

Interesse an Projekten bekundet

Der Markt Geroda bekundete grundsätzlich sein Interesse sich an Projekten der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Leader im Landkreis Bad Kissingen zu beteiligen. Konkrete Projekte oder Vorhaben wurden keine genannt.Zugestimmt wurde dem Bauantrag zum Neubau eines Bungalow mit Carport auf dem Grundstück Im Neuland 15 in Geroda sowie dem Neubau einer Bergehalle, Im Seifertshof 3 in Platz.

Das Jugendblasorchester Scholz Geroda hat in den Jahren 2018 bis 2020 Investitionen für Musikinstrumente und Noten getätigt. Auf die förderfähigen Kosten in Höhe von 4540 Euro werden auf Vorschlag des Bürgermeisters 500 Euro an gemeindlichem Zuschuss gewährt.

Die Gemeinderäte und der Bürgermeister bitten die Bevölkerung bei ihren Ausflügen und Wanderungen auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben. Es sei zu Beschwerden durch Jagdpächter gekommen.