"Dieses Buch ist keine Chronik und erhebt auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit", sagt Erika Hänlein, die zusammen mit ihrem Sohn Markus und dem evangelischen Pfarrer Gerd Kirchner intensiv recherchiert und die Texte verfasst hat. "Wir haben ganz einfach versucht, Ereignisse im Wandel der Zeit darzustellen und Erzählungen über die Bewohner und ihr Leben für die Nachkommen zu erhalten."

Die agile Seniorin ist sehr dankbar dafür, dass sie bei ihrer Arbeit von etlichen Bürgern mit alten Fotos und individuellen mündlichen Schilderungen aus der Vergangenheit unterstützt wurde.

Darüber hinaus konnte Hänlein auf ihren eigenen Fundus zurückgreifen, der im Laufe der Zeit immer wieder mit neuen Unterlagen ergänzt wurde. Denn bereits 2004, zum 250-jährigen Jubiläum der Eckartser Barockkirche, hatte sie eine umfangreiche Ausstellung auf die Beine gestellt. "Lange habe ich befürchtet, dass diese Sammlungen einmal verloren gehen könnten", erinnert sich der Bad Brückenauer Pfarrer Gerd Kirchner, der die dortige Gemeinde seelsorgerisch betreut. Der evangelische Geistliche war daher sehr erleichtert, als der Kirchenvorstand vor rund drei Jahren beschloss, die gesammelten Materialien in einem Buch heraus zu geben. Mit dem Rupbodener Karl Kohlhepp war bald ein kompetenter Fachmann gefunden, der sich um Layout, Satz und Bildbearbeitung sowie um die Einbandgestaltung kümmerte.

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Artikel rund um das Gotteshaus in Eckarts, das wegen seiner einzigartigen spirituellen Ausstrahlung gern als die "Perle des Sinntals" bezeichnet wird. Kirchner spricht in diesem Zusammenhang wörtlich von einem "Geheimtipp für Genießer und Raumspürer". Die Barockkirche stelle das Zeugnis eines Dorfglaubens dar, "der über Jahrhunderte die Menschen erfreut, gestärkt, getröstet und getragen hat".

Breiten Raum nimmt in dem reichlich illustrierten Buch auch das Thema Glocken ein. Eine Gedenkschrift aus dem Jahre 1885 und Fotos von der Glockenweihe 1924 bezeugen die Wichtigkeit dieser symbolischen Klangkörper für die früheren Bewohner von Eckarts. Und auch heute noch, so die Autoren, begleite das weithin hörbare Geläut die Menschen in ihrem Alltag und bei besonderen Anlässen wie beispielsweise Hochzeiten, Konfirmationen und Kirchweihfesten.

Aber längst nicht nur an kirchliche Ereignisse wird auf den knapp 100 Seiten erinnert. So erfährt der Leser in dem bunten Kaleidoskop etliche interessante Details aus der Historie der kleinen Rhöngemeinde, die durchaus auch Zeiten der Not durchleben musste. Brauchtum findet ebenso seinen Platz wie das Handwerk oder alte Traditionen, die zum Teil heute noch gepflegt werden. "Auf dem einen oder anderen Foto dürften sich manche älteren Eckartser sogar wiedererkennen", ist sich Erika Hänlein sicher, da viele Geschehnisse aus der Vergangenheit von den Bürgern mit der Kamera für die Nachwelt festgehalten wurden.

Das Buch mit dem Titel "Eckarts - Das Dorf, Dorfleben und seine Kirche" (Preis 12,50 Euro) wird jetzt am Kirchweihsonntag bei einem Gottesdienst im Freien vorgestellt. Danach soll das Werk laut Auskunft der Verantwortlichen auch über das evangelische Pfarramt Bad Brückenau (Tel. 09741/2331) und den örtlichen Buchhandel erhältlich sein.