Als Elena Jahrsdörfer und Jochen Schick das Tor zum Auslauf öffnen und ein paar Meter über den schneebedeckten Boden laufen, setzt sich die Rinderherde am anderen Ende des Auslaufs in Bewegung. Eines der Tiere ist besonders vorwitzig. Obwohl lange braune zottelige Haare seine Augen fast komplett bedecken, bahnt sich das Highland Cattle zielsicher den Weg in Richtung der Besucher. Dann bleibt es stehen, hebt den Kopf mit den imposanten Hörnern und blickt neugierig nach vorne.

Rund 20 Tiere umfasst die Highland Cattle-Herde von Jahrsdörfer und Schick aktuell. In Kürze soll der Bestand durch Zukäufe auf 35 Tiere wachsen, wie Jahrsdörfer berichtet. Highland Cattle, das sind schottische Hochlandrinder. "Die Tiere wachsen extrem langsam, aber das Fleisch ist geschmackvoller", erklärt Jahrsdörfer die Besonderheiten der Rasse. Das Fleisch sei dunkler und die Fettmarmorierung anders.

Fleisch und weitere Produkte aus der Region

Jahrsdörfers Vater Hubert betreibt in Heustreu (Landkreis Rhön-Grabfeld) einen Laden, in dem die Fleischerzeugnisse verkauft werden. Seit Anfang Dezember gibt es nun in Oberleichtersbach eine Zweigstelle des "Höschters Bauernlädle". Das Fleisch, das dort angeboten wird, stammt aus eigener Erzeugung und von Betrieben aus der Umgebung, wie Elena Jahrsdörfer erklärt. Bei den Rindern werde auf Weidehaltung geachtet, bei den Schweinen auf Strohhaltung.

Weitere regionale Produkte wie Nudeln, Eier, Mehl, Milch, Käse, Joghurt oder Honig ergänzen das Angebot. Auch Natur-Kosmetik, Fruchtsirup und Bauernhofeis gibt es in "Höschters Bauernlädle" in Oberleichtersbach, wie Jahrsdörfer berichtet. Im Laden herrscht Selbstbedienung. Keine Angst, dass da jemand schummelt oder klaut? Jahrsdörfer hat keine Bedenken und verweist auf die Überwachungskameras. Außerdem sagt sie: "Die Leute sind überehrlich und lassen mehr Geld da, als sein müsste."

Die Nachfrage nach Bio-Produkten steige, berichtet Jahrsdörfer. Zwar seien nicht alle Produkte im Laden bio-zertifiziert, aber, wenn man die Leute frage, was "Bio" für sie sei, decke sich das mit dem Angebot im Laden: Regional und aus artgerechter Haltung.

Direktvermarkter leisten Beitrag zur Versorgung vor Ort

Mit der Zweigstelle von "Höschters Bauernlädle" in Oberleichtersbach ist der Altlandkreis Bad Brückenau um ein Angebot reicher, was die Direktvermarktung betrifft (siehe Infokasten). Andreas Ofenhitzer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Bad Neustadt bestätigt auf Anfrage, dass das Angebot an Direktvermarktern in den vergangenen Jahren zugenommen hat. "Es ist eine Möglichkeit für landwirtschaftliche Betriebe, vor Ort ein Einkommen auch außerhalb der klassischen Produktion zu erzielen", sagt Ofenhitzer. Und: "Zum Teil wird damit auch ein Beitrag zur Nahversorgung geleistet."

Die zunehmende Anzahl an Direktvermarkter-Betrieben zeige auch, dass deren Bedeutung und Wertschätzung steigen. "Immer mehr Verbraucher suchen gezielt nach Lebensmitteln aus regionaler Produktion und wollen auch wissen, wo und wie diese hergestellt werden", erklärt Ofenhitzer. "Deshalb sind zurzeit regionale Einkaufsmöglichkeiten stark im Trend, nicht nur im Bio-Bereich."

Ein Vorteil der Direktvermarktung seien die kurzen Wege vom Erzeuger zum Kunden, was auch mit einer dementsprechenden Frische der Produkte einhergehe. Außerdem gebe es Kontakt- und Gesprächsmöglichkeiten mit den Erzeugern und eine Transparenz, was die Herstellung betrifft.

Ofenhitzer fasst zusammen: "Lokale Produkte finden ihren lokalen Abnehmer und es werden die heimischen Betriebe unterstützt."

Direktvermarkter und weitere regionale Anbieter im Altlandkreis Bad Brückenau:

Der Hofbauer (Zeughausstraße 5, 97789 Modlos; der-hofbauer.de)

Geflügelhof Schlohmühle (Eisenschmiede 28, 97779 Geroda; gefluegelhof-geroda.de)

Höschters Bauernlädle (Lindenstraße 11, 97789 Oberleichtersbach)

Landwirt Walter Müller (Kreuzgasse 2, 97799 Detter)

Obsthof Müller (Kirchweg 9, 97789 Modlos; mueller-modlos.de)

Rhöner Schnapsküche (Bachstraße 4, 97795 Schondra; rhoenerschnapskueche.de)

Rhönforellenzucht Schwarze Berge Obert (Nasse Wiesen 3, 97792 Riedenberg; rhonforellenzucht-schwarze-berge-obert.business.site)

Steffeshof (Kapellenstraße 20, 97789 Unterleichtersbach; steffeshof-rhoen.de)

Biosphärenzentrum Rhön "Haus der Schwarzen Berge" (Rhönstraße 97, 97772 Oberbach; www.biosphaerenreservat-rhoen.de; Der Regionalwarenladen ist wegen Corona aktuell geschlossen.)

Hinweis: Die Daten der genannten Direktvermarkter stammen aus einem Faltblatt des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) sowie von der Internetseite regionales-bayern.de. Jedoch sind dort nicht alle Direktvermarkter aus der Region gelistet. Weitere lokale Anbieter sind unter anderem:

Biohof Henninger (Marktstraße 7, 97799 Detter; biohof-henninger.de)

Wollke Sieben (Boxhecke 26, 97779 Geroda; wollkesieben.de)