Jahrelang hatte der erbitterte Streit um die unzureichende Mobilfunkversorgung den Ort Oberbach am Fuße der schwarzen Berge in zwei Lager gespalten. Doch auch dieses Kapitel hat sich geschlossen, denn der neu errichtete Mobilfunkturm hoch über dem Rhöndorf ist nun tatsächlich auch technisch in Betrieb gegangen.

Dass es nach dem Bau des Turmes im vergangenen Jahr nun doch noch so viele Monate gedauert hat, begründete die Deutsche Telekom mit Versorgungsengpässen beim Glasfaser. Das extrem löchrige Mobilfunknetz in Oberbach gehört damit der Vergangenheit an.

Andere Netzbetreiber ziehen nach

Klar ist schon jetzt, dass nicht nur die Deutsche Telekom selbst den Mobilfunkmast nutzen wird, sondern andere Netzbetreiber nachziehen werden und ebenfalls vom neuen Standort aus das Handynetz versorgen wollen.

Dass sich über viele Jahre eine Bürgerinitiative gegen einen Mobilfunkturm in unmittelbarer Nähe zum Ort ausgesprochen hatte, dürfte daher nur noch die örtlichen Historiker interessieren. Das lückenhafte Handynetz hatte immer wieder bei Unfällen und medizinischen Notfällen für größere Schwierigkeiten bei der Alarmierung der Notdienste gesorgt.

Der Druck auf die Bürgerinitiative wurde letztlich so groß, dass diese ihre Bemühungen einstellte und so den Weg für die Errichtung eines neuen Mobilfunkturmes frei machte. bit