Das Logistikzentrum von Amazon ist im Entstehen, ein neuer Bürokomplex (Architekturbüro) an der A71 ergänzt das Angebot im Gewerbepark, den Oerlenbach zusammen mit der Nachbargemeinde Poppenhausen an der Autobahn unterhält. Bürgermeister Nico Rogge hat für die (ausgefallenen) Bürgerversammlungen die Chronologie der Ereignisse dargelegt.

So wurden im vergangenen Jahr (2019) dort keine Grundstücke verkauft, 2020 erfolgte jedoch das Engagement von zwei Firmen. Die Schweinfurter KRE Grundbesitz GmbH hatte sich die Fläche gesichert, Amazon wird diese - vorerst für zehn Jahren - pachten und dort ein Verteilerzentrum betreiben. Alle Gremien, die sich mit der Thematik befassten - auch in öffentlichen Sitzungen - waren einstimmig für das Bauvorhaben "Amazon". Natürlich, so Rogge, gebe es verschiedene Meinungen und Ansichten rund um den Versand-Riesen. Der Oerlenbacher Bürgermeister verweist aber auf die Tatsache, dass viele Proteste von Menschen und Gruppierungen eintrafen, die keine öffentliche Sitzung der Gemeinderäte oder des Zweckverbandes besucht hatten.

Bereits im April 2020 wurde dies in öffentlicher Sitzung des Zweckverbandes "Gewerbepark A 71" beschlossen, nach der Wahl bestätigte auch der neu zusammengesetzte Zweckverbandes im Juli 2020 diese Entscheidung. Das Industriegebiet besteht seit 2004, die Flächen füllten sich nach und nach, erster Betrieb war die Firma Metalltechnik Zitzmann. Die Gemeinde wünscht sich einen Kreisverkehr auf Staatsstraße 2445 bzw. B 19 und hofft, dass das Projekt B 286 neu zeitnah umgesetzt werden kann.

Es gibt weiterhin konkretes Interesse für Flächen an der A 71. Regelmäßig erhalten die beiden Gemeinden - auch über die Kreisbehörden - Anfragen; häufig passen aber die Wünsche der Betriebe und die Planungen des Zweckverbandes und der Gemeinden nicht hundertprozentig zueinander. Die Werbung für den Gewerbepark funktioniert gut, stellt Nico Rogge fest.

Die Gemeinden Oerlenbach und Poppenhausen hatten im Juli 2020 zwei Fastfood-Ketten angeschrieben, die Hoffnung sei groß, dass man sich einigen könne, meint der Rathauschef. Die Probleme rund um den Parkverkehr beobachtet die Gemeinde Oerlenbach genau und arbeitet - bei Verstößen - mit der Polizei zusammen.

10 000 Quadratmeter verfügbar

Bei dem großen medialen Interesse für Amazon vergisst man leicht das Gewerbegebiet zwischen B 286 und Bahnlinie in Oerlenbach: Bereits 2019 nahmen dort ein Discountmarkt und ein Getränkemarkt ihren Betrieb auf. Rund zehntausend Quadratmeter stehen dort noch zur Verfügung, die Ansiedlung neuer Anbieter möchten die Gemeinde bewusst steuern. "Qualität vor Geschwindigkeit" lautet die Vorgabe. Leider blieb das Werben um eine Drogeriekette bislang erfolglos. Von den vier angeschriebenen erfolgreichen Akteuren am Markt, haben drei gar nicht geantwortet, die einzige Reaktion war die Absage einer Kette.