Bambergs Manager Wolfgang Heyder bestätigte am Donnerstag die Kontakte, betonte allerdings, dass der Vertrag mit dem 2,11-Meter-Mann noch nicht unterschrieben sei. Heyder ist aber guter Dinge den 24-Jährigen am Freitag als nächsten Neuzugang präsentieren zu können.
Nach drei Jahren an der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee, scheiterte Ogilvy beim Versuch ein Engagement in der NBA zu erhalten. Daraufhin entschied er sich 2010 nach Europa zu wechseln. Nach einem Jahr in der Türkei bei Besiktas Istanbul ging der Brettcenter nach Spanien, wo er nach gutem Start allerdings auf Grund der hohen Qualität der Center in Valencia immer weniger Spielzeit erhielt. Im Schnitt stand der Australier, der auch einen irischen Pass besitzt, in der ACB 11,5 Minuten auf dem Parkett und kam dabei auf 5,1 Punkte und 2,2 Rebounds.
"Er hat zwei gute Programme in Europa durchlaufen und ist ein ausbaufähiger Center, der eine gute Größe besitzt und auch sehr gut passen kann", ist Heyder überzeugt, dass sich der 24-Jährige noch entwickeln kann.

Weiteren Spieler an der Angel

Offensichtlich sind die Brose Baskets bei der Suche nach einem Power Forward, der auch auf die Center-Position ausweichen kann, fündig geworden. "Wir stehen kurz vor einem Vertragsabschluss", betonte Heyder gestern, wollte aber den Namen des Neuen noch nicht nennen. Gerüchten zufolge könnte es Latavious Williams sein. Der 2,03 Meter große US-Amerikaner spielte in der letzten Saison bei Joventut Badalona in Spanien und wurde in diesem Sommer vom NBA-Klub Oklahoma City Thunder unter Vertrag genommen. Auch Tibor Pleiß hatten die Thunder in Bamberg geparkt, damit er sich weiter entwickelt und vor allem Spielpraxis sammelt.