Ein Ansbacher bekommt seinen Führerschein nach einem Fahrverbot zurück und verliert ihn prompt wieder.

In Ansbach hat ein 31-Jähriger am Donnerstag (19.11.2020) seinen Führerschein nach einem einmonatigen Fahrverbot wegen eines Alkoholverstoßes wieder in Empfang nehmen wollen. Wie die Polizeiinspektion Ansbach mitteilt, fiel den Beamten jedoch ein starker Alkoholgeruch am Mann auf.

Ansbach: Betrunkener Autofahrer will Führerschein nach Fahrverbot abholen

Auf eine Nachfrage gab der 31-Jährige an, zu Fuß zur Polizeiinspektion Ansbach am Karlsplatz gelaufen zu sein. Von dort wolle er auch wieder nach Hause laufen.

Anschließend, nachdem der Mann seinen Führerschein wieder in Empfang genommen hatte, konnte beobachtet werden, dass der 31-Jährige noch einige Minuten am Karlsplatz offensichtlich ziellos hin und her lief und nach wenigen Minuten in sein am Karlsplatz geparkten Auto einstieg und wegfuhr. 

Bei der anschließenden Verkehrskontrolle ergab ein Alkotest einen Wert von 1,00 Promille.

Ansbacher Wiederholungstäter steht Ärger ins Haus

Der Wiederholungstäter muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 1000 Euro und einem mindestens zweimonatigen Fahrverbot rechnen. Außerdem ergeht eine Meldung an die Führerscheinstelle, um zu prüfen, inwieweit der 31-Jährige grundsätzlich zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr geeignet ist.

Quiz: Würdest du die theoretische Fahrprüfung noch schaffen?