Jetzt den Schnäppchen-Check machen: Preise vergleichen mit Idealo.de

Der Black Friday 2018 legte in Deutschland einen sensationellen Start hin. Amazon eröffnete die Schnäppchen-Schlacht eine Woche vorzeitig bereits am 12. November ("Countdown-Woche zur Cyber Monday Week"), auch viele deutsche Händler wollten möglichst früh dran sein. Aber lohnt sich der Black Friday überhaupt? Während eine Umfrage von inFranken.de zeigt, dass knapp die Hälfte der Befragten genervt ist vom Schnäppchen-Trubel, ist die Mehrheit der Teilnehmer begeistert von den Black-Friday-Schnäppchen und glaubt, dass man im Rahmen des Black Friday auch in Deutschland viel Geld sparen kann (die Umfrage finden Sie am Ende des Artikels).

Black Friday bei Amazon: Alle Schnäppchen

Black Friday in Deutschland: Kann man hier wirklich Geld sparen?

Die große Frage lautet: Lohnt sich der Black Friday eigentlich wirklich? Kann man mit den Angeboten der deutschen und internationalen Händler während der Cyber Monday Week (19.11. bis 26.11.) richtig Geld sparen - oder ist das Ganze Schnäppchen-Bohei nur Augenwischerei? Nichts als Abzocke, eine miese Trickserei mit Preisen, die vor der Aktion klammheimlich erhöht werden, um dann "deutlich gesenkt" werden zu können? Und ist das Vorgehen von Amazon eigentlich rechtlich einwandfrei, als Vergleichswert zum Schnäppchenpreis die meist veraltete unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers heranzuziehen, anstatt des aktuellen Preises, der oft viel niedriger ist? Kann man sich vor solchen Tricks schützen*?

Sind das echte Schnäppchen? Preise vergleichen!

Ob es sich bei einem Angebot zum Black Friday in Deutschland um ein echtes Schnäppchen oder ein faules Ei handelt, können die Kunden in Zeiten des Internets glücklicherweise selbst herausfinden: Die Preissuchmaschine Idealo.de* liefert auf Knopfdruck die günstigsten Preise für jedes Produkt. Und Preise zu vergleichen lohnt sich: So sehen Nutzer in Sekundenschnelle, ob ihr vermeintliches Schnäppchen hält, was der Anbieter verspricht.

Jetzt den Schnäppchen-Check machen: Preise vergleichen mit Idealo.de

Black-Friday-Umfrage: Drei Viertel der Deutschen wollen Schnäppchen jagen

Nach einer Umfrage der zur Unternehmensberatung McKinsey gehörenden Analysefirma Persicope wollen in diesem Jahr drei Viertel der Bundesbürger am Black Friday in Deutschland auf die Suche nach Schnäppchen gehen. "Wir beobachten am Black Friday zwei unterschiedliche Kundentypen. Es gibt die Schnäppchenjäger, die sich vom Angebot überraschen lassen und einen guten Deal suchen. Und es gibt die Smart Shopper, die schon seit längerem einen bestimmten Einkauf planen und auf die Black-Friday-Woche warten, um das Gewünschte vielleicht günstiger einkaufen zu können", weiß der Co-Chef des Online-Möbelhändlers Home24, Marc Appelhoff.

Wie viel profitieren die Kunden vom Black Friday?

Wie sehr der Kunde allerdings wirklich von den Aktionstagen profitiert, ist umstritten. Das Vergleichsportal Idealo.de* kam bei Stichproben zu dem Ergebnis, dass von 500 untersuchten Produkten am Black Friday 2017 tatsächlich immerhin 381 etwas weniger kosteten als noch im Vormonat. Große Preissprünge waren demnach aber eher die Ausnahmen. Die Verbraucherzentrale rät den Verbrauchern, bei der Schnäppchenjagd auf jeden Fall einen kühlen Kopf zu bewahren. Preisvergleiche in Suchmaschinen könnten sich mehr lohnen* als die Sonderangebote am Aktionstag.

Black Friday eröffnet das Weihnachtsgeschäft

Die Cyber Monday Week inklusive Black Friday (23.11.) und Cyber Monday (26.11.) eröffnet mehr oder weniger offiziell das alljährliche Weihnachtsgeschäft. Einer der Vorreiter bei dieser Entwicklung ist der US-Internetgigant Amazon. Unter dem Motto "Jetzt schon günstig Weihnachtsgeschenke shoppen" plant der Konzern ab dem 19. November in Deutschland eine ganze Cyber-Monday-Woche mit Zehntausenden Angeboten. Doch ist er nicht allein: Media Markt* lädt am 23.11 zum Red Friday*Zalando* macht natürlich auch mit. Sogar Lidl* ist dabei.

Black Friday und Cyber Monday: Wichtig für den Handel

"Aktionstage wie der Black Friday oder der Cyber Monday werden immer wichtiger für den Handel. Wir haben gesättigte Märkte in Deutschland. Da braucht man solche Anlässe, damit die Leute mehr kaufen", ist der Marketingexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU überzeugt.

Doch ist die frühe Schnäppchenjagd nicht unumstritten. "Schon zu Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäfts mit Preisnachlässen um sich zu werfen, macht eigentlich keinen Sinn. Die Rabatte sollten erst am Ende der Saison kommen", urteilt Branchenkenner Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. Die Händler hätten allerdings kaum eine Wahl, glaubt Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln: "Wer nicht mitmacht, muss befürchten, am Ende auf seinen Waren sitzenzubleiben."

Black Friday bei Media Markt: Das ging nach Hinten los

Dass das Rotstift-Spektakel schnell nach hinten losgehen kann, erlebte im vergangenen Jahr Deutschlands größter Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn). Einerseits war der Black Friday 2017 der umsatzstärkste Tag in der Geschichte des Unternehmens. Andererseits musste Ceconomy dafür einen hohen Preis zahlen. Denn die vorgezogenen Käufe sorgten dafür, dass das Geschäft im Dezember schlechter lief als erwartet und sich neue Geräte in den Filialen und Lagern stapelten. Am Ende machte der Elektronikhändler im Weihnachtsgeschäft deutlich weniger Gewinn als im Vorjahr.

Mehr Infos zu Black Friday und Cyber Monday Week 2018:


Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

von Rupert Mattgey/mit dpa