Mülheim an der Ruhr
Nachhaltigkeit

Aldi will, dass wir mehr Wasser trinken: Facebook-Post sorgt für Shitstorm

Mehr Wasser trinken im neuen Jahr. Mit einem Facebook-Post zu diesem Vorsatz erntete der Discounter Aldi Süd einen ordentlichen Shitstorm. Was die Kunden dabei besonders nervt:
Viele Kunden finden das Angebot von Aldi nicht umweltfreundlich genug. Symbolfoto: Christopher Schulz

Sich ausgewogen ernähren, regelmäßig Sport treiben, viel Wasser trinken - das sind stets beliebte Neujahrsvorsätze. Dass Aldi Süd letzteren zu Werbezwecken nutzen wollte, ging allerdings ziemlich nach hinten los.

Am Dienstag (7. Januar 2020) schrieb der Discounter auf Facebook: "Ihr habt euch vorgenommen dieses Jahr mehr Wasser zu trinken? Stellt euch bei der Arbeit z.B. einfach eine Flasche rieser URWASSER auf den Schreibtisch - so trinkt ihr automatisch mehr". Damit bewarb Aldi ein angeblich Jahrtausende altes Wasser in Bio-Qualität, das in einer Flasche aus hundert Prozent recyceltem PET verkauft wird.

Aldi-Post zum Urwasser sorgt für Kritik: Ein Shitstorm im Wasserglas

Prompt rief der Beitrag nachhaltige Kunden auf den Plan. Innerhalb eines Tages kritisierten diverse Facebook-Nutzer den Discounter in Sachen Umweltfreundlichkeit. Tatsächlich bietet Aldi Getränke größtenteils in Plastikbehältnissen oder Dosen, nicht aber in Glasflaschen an. Genau die wünschen sich aber die Kunden. Wasser aus PET-Flaschen schmecke billig, sei gerade gut genug zum Blumengießen, schrieben die User außerdem.

Lesen Sie auch:

Umweltfreundlichkeit schon früher bemängelt

Obwohl sich Aldi Süd schon länger für das Wohl der Umwelt stark macht, stand der Discounter bereits zum Jahreswechsel in der Kritik: Im Gegensatz zu anderen Betrieben verzichtete Aldi nicht auf den Verkauf von Silvester-Feuerwerk. Ein Widerspruch in sich. Ob das (Getränke-)Sortiment nach dieser erneuten Schelte nachhaltiger wird?