Klosterkreuzberg
Wandertipp

Kreuzbergtour in der Rhön: Einzigartiges auf dem Weg zum Heiligen Berg der Franken

Die Kreuzbergtour vereint die Attraktionen des Kreuzbergs mit der Rhöner Waldeinsamkeit. Auf 12,8 Kilometern winken Einkehrmöglichkeiten im Überfluss.
Die Kreuzgruppe oberhalb des Klosters - hier in der Abenddämmerung - ist wohl die bekannteste der Rhön. Foto: Jürgen Hüfner

Die Kreuzbergtour lädt auf 12,8 Kilometern ein, den heiligen Berg der Franken zu erleben. Parkmöglichkeiten zum Start der Rundtour sind am Kreuzberg direkt, oberhalb von Sandberg, am Irenkreuz oder am Neustädter Haus.

Einkehrmöglichkeiten bietet die Tour im Überfluss, das Kloster Kreuzberg und zwei Hütten, das Neustädter Haus und die Gemündener Hütte, liegen auf oder knapp neben dem Weg und locken mit Rhöner Gastlichkeit.

Irenkreuz einzigartig

Der Weg führt längere Zeit durch Wälder, immer wieder gespickt mit Informationstafeln, Brunnen und Rastmöglichkeiten.

Oberhalb von Sandberg verläuft der Weg zudem ein großes Stück entlang eines Naturerlebnispfades.

Kurios und einzigartig in der Rhön ist auch das als "Steinerne Rad" oder "Irenkreuz" bekannte Hochkreuz von 1636.

Knackiger Aufstieg mit Aussicht

Nach einem knackigen Anstieg auf den 928 Meter hohen Gipfel des Kreuzberges besticht die hervorragende Fernsicht. An Bischofsheim vorbei, das sich tief ins Tal duckt, schweift der Blick zur Langen Rhön hinüber.

Lesen Sie auch:

Über den Gipfel gelangt der Wanderer zu der wohl bekanntesten Kreuzgruppe der Rhön, mit Aussicht auf das Obere Sinntal und zum Dammersfeldrücken gegenüber.

Der Kreuzberg ist der mit Abstand meistbesuchte Berg der bayerischen Rhön. Die Kreuzbergtour vereint dabei die Attraktionen des Kreuzbergs mit Rhöner Waldeinsamkeit.