Die SPD-Landtagsfraktion hat Alarm geschlagen: Aus Sicht der Sozialdemokraten sind bayernweit 163 Mittelschul-Standorte von der Schließung bedroht. In der langen Liste gibt es nur zwei Landkreise, in denen gleich acht Schulen auftauchen: Der Landkreis Bamberg zum einen, der Landkreis Bad Kissingen zum anderen. Laut SPD sind die Schulen in Bad Bocklet, Elfershausen/Langendorf, Nüdlingen, Oberthulba, Oerlenbach, Schondra und Wildflecken gefährdet, weil sie jeweils unter 100 Schüler haben. In Euerdorf besteht der Mittelschul-Standort eh' nur noch auf dem Papier.
Bernd Czelustek ist Leiter der Einhard-Schule in Euerdorf - noch, denn im Herbst wechselt er nach Garitz. Mit dem Wandel der bisherigen Volks- in eine Grundschule habe das aber nichts zu tun: "Die Garitzer Schule ist einfach näher an daheim und doppelt so groß." Gerade einmal vier Jahre war Czelustek in Euerdorf, aber die hatten es in sich: Gleich im ersten Jahr gab es keine 5. Klasse mehr am Standort. "Dann ist es von unten komplett weggebrochen." Auch wegen der Umbauarbeiten wurde zum Beginn des laufenden Schuljahres beschlossen, dass alle Schüler des Schulverbandes Euerdorf auf die Schulen des Schulverbundes Hammelburg verteilt werden. "Man hätte natürlich im Rahmen des Schulverbundes auch Schüler hierher fahren können, aber das würde niemand verstehen."
In Euerdorf keine Klassen, in Langendorf nur noch die Klassen 5 bis 7. Sind 14 Mittelschul-Standorte im Kreis zu viel und wird es bald nur noch vier geben, aslo Bad Kissingen, Hammelburg, Bad Brückenau und Münnerstadt? "Das ist eines der möglichen Szenarien", sagt Schulamtsleiter Josef Hammerl und verweist auf sinkende Schülerzahlen: 2255 Hauptschüler gab es im Kreis im Schuljahr 2009/10. Für den kommenden Herbst plant er nur noch mit 1796 Mittelschülern. Zum Vergleich: Das Bad Kissinger Gymnasium hat alleine rund 1000 Schüler. "Auch an anderen Standorten werden in absehbarer Zeit Gespräche stattfinden müssen", sagt Hammerl, die Entscheidung liege letztendlich aber bei den Kommunen. Allerdings lässt er auch durchblicken, dass an der Entwicklung wie in Bad Brückenau wohl kein Weg vorbeiführt.