Nahrungsmittel gibt es in der Bad Neustädter Tafel schon seit einigen Jahren für Menschen mit schmaler Haushaltskasse. Jetzt gibt es nicht nur Essen, sondern auch Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen im Landkreis kostenfrei. Allerdings auf einem ganz anderen Weg. Die Kulturtafel Rhön-Grabfeld wurde aus der Taufe gehoben. Übers Internet können Kulturveranstalter Karten zur Verfügung stellen, die sich bedürftige Menschen reservieren und abholen können. Zum Nulltarif.
Diverse einzelne Aktionen für Menschen, die sich Konzerte, Theater, Kleinkunst bis hin zu Sportveranstaltungen nicht leisten können, gab es schon vorher. Gegen Vorlage entsprechender Bescheinigungen. Mit der Kulturtafel sind solcherlei Aktionen künftig im Internet auf einen Blick zu sehen. Und für die betroffenen Menschen entsprechend zu buchen. "Die Kulturtafel setzt sich dafür ein, dass Arbeitslosengeld-II-Bezieher, Senioren mit schmaler Rente oder Alleinerziehende mit knappem Budget hin und wieder ins Theater, zum Sport oder ins Konzert gehen können", sagt Alexandra Elbert, Leiterin des Jobcenters. "Es geht um gesellschaftliche Teilhabe, insbesondere für Kinder", so die Initiatorin der Kulturtafel im Landkreis. Mit der Idee einer Kulturtafel hat Alexandra Elbert im Landratsamt offene Türen eingerannt. "Wir haben bislang nur positive Resonanz auf die Idee der Kulturtafel bekommen", so Landrat Thomas Habermann. Veranstalter geben ein Kontingent von Karten im Internet auf der Seite der Kulturtafel frei. Dort werden diese veröffentlicht und können von Personen, die entsprechende Zusatzleistungen des Staates erhalten und diese bei der Bestellung auch angeben müssen, gebucht werden. Die Kulturtafel fragt bei der auszahlenden Stelle nach, ob die Angaben zum Leistungsbezug der Wahrheit entsprechen, und der Kartenempfänger bekommt eine Bestätigungsmail. Mit dieser erfolgt die Kartenausgabe.
Alles unter www.kulturtafel-rhoen-grabfeld.jimdo.com.