Der Anstieg der Covid-Infektionen in Bayern ist nach den Daten vom Freitag (25. Februar 2022) schwächer ausgefallen als am Vortag. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete 39.090 neue Fälle. Das sind knapp 15.600 weniger als am Donnerstag, als es in einigen Kommunen eine sehr hohe Zahl von Nachmeldungen gegeben hatte. Die Gesamtzahl der Corona-Toten im Freistaat ist um 39 auf 21.266 gestiegen.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank von rund 1804 auf 1717 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner. Damit liegt der Wert aber immer noch erheblich über dem Bundesdurchschnitt von knapp 1260. 

Inzidenz in Bayern: Freistaat weiter erheblich über Bundesdurchschnitt

Demzufolge befinden sich laut  Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts vom Freitag sieben der zehn deutschen Regionen mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Bayern - auf Platz drei findet sich ein oberfränkischer Landkreis: Die bundesweit höchste Infektionsrate meldete das RKI erneut für den Landkreis Regensburg (Oberpfalz) mit einer Inzidenz von rund 3522, diesmal gefolgt vom Landkreis Donau-Ries (Schwaben, 3060) und dem Landkreis Lichtenfels (2774)

Die täglich gemeldeten Infektionszahlen können stark schwanken, da es in den örtlichen Gesundheitsämtern wegen technischer Probleme oder Überlastung zu Verspätungen bei der Weiterleitung der Daten kommt. Mediziner gehen außerdem von einer hohen Dunkelziffer nicht erkannter Infektionen aus.

Die Zahl der schwer kranken Corona-Patienten auf den Intensivstationen stieg im Vergleich zum Vortag von 389 auf 392. Seit Ende Januar gab es auch auf den Intensivstationen wieder einen Trend nach oben, allerdings nicht kontinuierlich.

Lichtenfelser Landrat besorgt: Inzidenzwert "kennt seit einigen Tagen nur eine Richtung"

Das Landratsamt in Lichtenfels bestätigt, dass in der zurückliegenden Woche die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Landkreis Lichtenfels erneut stark angestiegen sei, damit einhergehend auch die 7-Tage-Inzidenz. Am Freitag, 25. Februar 2022 (Stand 9.50 Uhr), waren im Landkreis 3334 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Landrat Christian Meißner (CSU) kann sich die Zunahme des Infektionsgeschehens nicht erklären: "Der aktuelle Inzidenzwert im Landkreis Lichtenfels liegt nach Berechnungen des RKI heute bei 2774,2 und kennt seit einigen Tagen nur eine Richtung – nämlich nach oben. Nach unseren Erkenntnissen gibt es hierfür keine große Veranstaltung oder ein sonstiges Großereignis, das diese Entwicklung befördert hätte. Die Infizierten finden sich verteilt über den ganzen Landkreis und durch alle Altersschichten."

Meißner wendet sich mit dem eindringlichen Appell an die Bürger*innen, sich weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten. "Die Covid-19-Pandemie ist noch nicht vorbei, auch wenn es Lockerungen gibt und jeder sich ein Zurück zum vorherigen Leben wünscht. Nehmen Sie die Corona-Regeln weiterhin ernst, um sich und ihr Umfeld vor Ansteckung zu schützen."

Die Lichtenfelser Corona-Zahlen auf einen Blick (Stand: 25. Februar 2022, 9.50 Uhr): 

  • Infizierte insgesamt: 13.350
  • derzeit noch Infizierte: 3334
  • Genesene:  9906
  • Verstorbene: 110

Im Einzelnen weisen die elf Städte, Märkte und Gemeinden im Landkreis Lichtenfels laut Landratsamt in den vergangenen sieben Tagen (18. bis 24. Februar 2022) folgende Zahl an COVID-19-Neuinfektionen auf:  

  • Altenkunstadt: 145
  • Bad Staffelstein: 227
  • Burgkunstadt: 195
  • Ebensfeld: 140
  • Hochstadt am Main: 46
  • Lichtenfels: 521
  • Marktgraitz: 34
  • Marktzeuln:  52
  • Michelau: 261
  • Redwitz: 100
  • Weismain: 131
FFP2-Maske: Testsieger bei Amazon ansehen

Bei den Impfquoten erreicht der Landkreis Lichtenfels in dieser Woche wiederum einen Spitzenplatz, teilt das Landratsamt weiter mit: Rein statistisch haben inzwischen 79,60 Prozent der Landkreisbevölkerung eine Erstimpfung, 84,54 Prozent eine Zweitimpfung und 71,68 Prozent sind bereits geboostert. 0,32 Prozent wurden zum vierten Mal geimpft. Zum Vergleich: Deutschlandweit liegt die Quote bei vollständig Geimpften bei 75,3 Prozent, bei den Auffrischungsimpfungen bei 56,6 Prozent.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.